Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jacques Fromental Halévys »La juive/Die Jüdin« an der Semperoper Dresden Jacques Fromental Halévys »La juive/Die Jüdin« an der Semperoper Dresden Jacques Fromental...

Jacques Fromental Halévys »La juive/Die Jüdin« an der Semperoper Dresden

Premiere 12. Mai 2013 um 16 Uhr. -----

Vor dem Hintergrund des Konstanzer Konzils von 1414 bis 1418 erfahren der Goldschmied Eléazar und seine Tochter Rachel Anfeindungen durch die Christen. Es stellt sich heraus, das Rachels Geliebter nicht ein jüdischer Künstler, sondern katholischer Fürst und zudem Ehemann der Nichte des Kaisers ist.

Christlich-jüdische Beziehungen aber werden mit dem Tod bestraft. Erst bei Rachels Hinrichtung erfährt Kardinal Brogni, dass die Angeklagte seine leibliche Tochter ist, die Eléazar einst aus Brognis brennendem Haus gerettet und an Kindes statt aufgezogen hat.

 

Das Wagnerjahr steuert an der Semperoper Dresden auf seinen Höhepunkt zu: Ehe im Juni ein neuer »Fliegender Holländer« in Dresden Premiere feiert, ist die Oper eines Komponisten zu erleben, dessen Schaffen von Richard Wagner sehr bewundert wurde und in engem künstlerisch-dramaturgischen Zusammenhang mit Wagners Werken steht. Fromental Halévys Grand opéra »La juive/Die Jüdin« feiert in der Inszenierung von Jossi Wieler und Sergio Morabito, die 2008 an der Staatsoper Stuttgart herauskam, am Sonntag, 12. Mai um 16 Uhr Premiere an der Semperoper.

 

Bei ihrer Uraufführung 1835 in Paris war die Oper ein Welterfolg, bis sie in der Zeit des Nationalsozialismus von den Spielplänen verschwand und anschließend tabuisiert wurde. Gerade die Klischees und verfestigten Denkmuster in christlich-jüdischen Konflikten sind es, die die Regisseure Jossi Wieler und Sergio Morabito bei ihrer Arbeit interessieren, denen sie sich stellen und die sie mit ihrem ästhetisch-theatralischen Spiel ad absurdum führen.

 

Tatiana Pechnikova singt Rachel, Gilles Ragon ist Eléazar, Liang Li singt Kardinal Brogni, Dmitry Trunov den Fürsten Léopold, Nadja Mchantaf dessen Frau Eudoxie, Matthias Henneberg gibt den Oberrichter Ruggiero und Allen Boxer den Soldaten Albert. Am Pult der Sächsischen Staatskapelle steht Tomáš Netopil.

 

Musikalische Leitung: Tomáš Netopil

Inszenierung/Dramaturgie: Sergio Morabito, Jossi Wieler

Bühnenbild: Bert Neumann

Kostüme: Nina von Mechow

Licht: Lothar Baumgarte

Choreografie: Demis Volpi

Chor: Pablo Assante

Besetzung am 12.05.2013

 

Eudoxie: Nadja Mchantaf

Rachel: Tatiana Pechnikova

Eléazar: Gilles Ragon

Kardinal de Brogni: Liang Li

Léopold: Dmitry Trunov

Ruggiero: Matthias Henneberg

Albert: Allen Boxer

 

Sächsische Staatskapelle Dresden

Sächsischer Staatsopernchor Dresden

 

Eine Produktion der Oper Stuttgart

 

Weitere Vorstellungen finden am 20. Mai, 2., 29. Juni, 2. Juli und in der Spielzeit 2013/14 am 15. und 29. September 2013 statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑