Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JACQUES OFFENBACHS HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN AN DER OPER FRANKFURTJACQUES OFFENBACHS HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN AN DER OPER FRANKFURTJACQUES OFFENBACHS...

JACQUES OFFENBACHS HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN AN DER OPER FRANKFURT

Premiere 3. Oktober 2010 um 18.00 Uhr im Opernhaus

 

Der Dichter Hoffmann ist zu unglücklicher Liebe verdammt und wird zu Beginn der Oper von der Muse davor gewarnt, sich erneut zu verlieben. In der Sängerin Stella nämlich sieht Hoffmann drei Frauen vereint, für die er einst viel empfand.

In Luthers Weinkeller stimmt er ein Lied an, das von diesen Damen erzählt: von Olympia, einer singenden und herzlosen Puppe; von Antonia, die unter Schwindsucht leidet und sterben muss, wenn sie singt; von der Kurtisane Giulietta, welche im Dienste des Bösen steht und von den Männern deren Seele verlangt. Als Hoffmann sein Ständchen beendet hat, haben sich alle von ihm abgewandt. Nur die Muse bleibt allein mit dem Poeten zurück.

 

Jacques Offenbach (1819-1880) begann mit der Komposition zu Hoffmanns Erzählungen 1876, also in seinen letzten Lebensjahren. Mit diesem romantischen Stoff versuchte er, an den Zeitgeist anzuknüpfen und damit die ihm so wichtige Gunst des Publikums zurückzuerobern, welche ihm im Laufe der Jahre verlorengegangen war. Aber erst vier Monate nach seinem Tod wurde die von ihm nicht vollendete Oper am 10. Februar 1881 an der Opéra-Comique in Paris uraufgeführt. Die aktuelle Neuinszenierung – nach der Fassung von Fritz Oeser – ist die fünfte Produktion des Werks an der Oper Frankfurt nach dem Krieg. Ihr vorausgegangen ist im April 1985 die Sicht von Herbert Wernicke auf eines der populärsten Werke des Repertoires. Am Pult stand seinerzeit Michael Boder.

 

Die musikalische Leitung der Produktion liegt jetzt bei Roland Böer. Der ehemalige Frankfurter Kapellmeister gastierte hier zuletzt mit Donizettis Lucia di Lammermoor und Strauss’ Arabella. 2011 folgt sein Debüt an der Mailänder Scala mit Mozarts Die Zauberflöte. Dale Duesing blickt auf eine große internationale Sängerkarriere zurück. Inzwischen widmet sich der Bariton jedoch immer stärker dem Regiefach. Nach Arbeiten u.a. in Frankfurt (Rossinis Il viaggio a Reims und Brittens The Rape of Lucretia) inszenierte er kürzlich Charpentiers L’Étoile an der Berliner Lindenoper. Angeführt von Alfred Kim in der Titelpartie sind fast alle Premierensänger Mitglieder des Frankfurter Opernensembles. Die Ausnahme bildet die Besetzung der vier Bösewichter: Nach der Absage von Gastbariton Peter Mattei aus privaten Gründen wird nun der international äußerst erfolgreiche kroatische Sänger Giorgio Surian in diesen Partien auftreten. In späteren Aufführungen kommen sowohl am Dirigentenpult als auch auf der Bühne diverse Alternativbesetzungen zum Zuge.

 

Text von Jules Paul Barbier nach dem Drame-fantastique (1851) von Barbier und Michel Carré

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Roland Böer / Hartmut Keil (Dezember 2010 und April 2011)

Inszenierung: Dale Duesing

Bühnenbild: Boris Kudlička

Kostüme: Arno Bremers

Dramaturgie: Norbert Abels

Licht: Olaf Winter

Chor: Matthias Köhler

 

Hoffmann: Alfred Kim

Lindorf, Coppélius, Doktor Miracle, Dapertutto: Giorgio Surian / Simon Neal (Dezember 2010) / Aris Argiris (April 2011)

Olympia: Brenda Rae / Julia Novikova (April 2011)

Antonia: Elza van den Heever / Juanita Lascarro (April 2011)

Giulietta Claudia Mahnke / Irini Karaianni (Dezember 2010 and April 2011)

Cochenille, Andres: Michael McCown

La Muse, Nicklausse: Jenny Carlstedt

Stimme der Mutter: Katharina Magiera / Claudia Grunwald (Dezember 2010)

Nathanaël, Spalanzani, Frantz, Pitichinaccio: Peter Marsh

Crespel, Luther: Magnus Baldvinsson

Hermann, Peter Schlehmihl: Florian Plock

u.a.

Chor der Oper Frankfurt

Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 

Weitere Vorstellungen: 7., 10., 14., 17., 23., 29. Oktober, 6. November, 11., 19., 26. Dezember 2010,

9., 15., 23. April 2011

 

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.00 Uhr

Preise: € 12 bis 130 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf)

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich. Bei Buchung von Vorstellungen bis 4 Wochen vor dem Aufführungstermin gibt es einen Frühbucherrabatt von 10% auf die oben angegebenen Preise, die Premiere ausgenommen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑