Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jacques Offenbachs Operette »Die Großherzogin von Gerolstein« im Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenJacques Offenbachs Operette »Die Großherzogin von Gerolstein« im...Jacques Offenbachs...

Jacques Offenbachs Operette »Die Großherzogin von Gerolstein« im Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere: 26. Januar 2023, 19.30 Uhr

»Uniformis amor« – so nennt man eine besonders ausgeprägte Vorliebe für Uniformen und deren Inhalt. Wenn ein regierendes Staatsoberhaupt davon befallen ist, kann es schnell brisant werden: Dann wird innerhalb weniger Augenblicke ein Gefreiter zum kommandierenden General, Hofschranzen zittern um ihren Einfluss, und Kriege werden ganz nach Lust und Laune angezettelt. Doch wehe, wenn das Objekt der staatenlenkenden Begierde ganz andere Pläne verfolgt …!

 

Copyright: Jean-Marc Turmes

Nicht weniger als eine knallbunte Satire auf Militarismus, Günstlingswesen, Kleinstaaterei und Provinzialismus gelang Jacques Offenbach auf dem Höhepunkt seiner Karriere mit der Operette »Die Großherzogin von Gerolstein«, die er 1867 quasi als »Kulturbeitrag« zur Pariser Weltausstellung präsentierte. Am Beispiel eines fiktiven Großherzogtums schuf er mit seinen Librettisten ein schillerndes Bühnenwerk inklusive einiger seiner schönsten Melodien, das auch heute noch angesichts von Kriegstreiberei und Machtmissbrauch aktueller denn je ist. Nach ihrer umjubelten Premiere 2020 an der Dresdner Semperoper kommt Josef E. Köpplingers pointierte Inszenierung jetzt nach München!


Musikalische Leitung Michael Balke    
Regie Josef E. Köpplinger    
Co-Regie und Choreografie Adam Cooper    
Bühne Johannes Leiacker    
Kostüme Alfred Mayerhofer    
Licht Ralf Reitmaier, Josef E. Köpplinger    
Video Raphael Kurig, Meike Ebert    
Dramaturgie Kai Weßler, Michael Alexander Rinz    

Großherzogin Juan Carlos Falcón
Prinz Paul Daniel Prohaska
Fritz Matteo Ivan Rašić
Wanda Julia Sturzlbaum
General Bumm Alexander Grassauer
Baron Puck Gunnar Frietsch
Baron Grog Alexander Franzen
Erusine von Nepomukka Sigrid Hauser
Fremdenführerin Ulrike Dostal
Soldat Wenzel Peter Neustifter
Soldat Urs Samuel Tobias Klauser / Joshua Edelsbacher
Soldat Ladislaus Giovanni Corrado
Soldat Rudi Luca Giaccio
Soldat Georg Mikaël Champs / Joel Distefano
Soldat Heinz-Karl Hikaru Osakabe
Soldat Balthasar Matthew Jared Perko
Soldat Rüdiger Willer Rocha / Douglas Evangelista

Chor und Statisterie des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz
 
Inhalt

»Uniformis amor« – so nennt man eine besonders ausgeprägte Vorliebe für Uniformen und deren Inhalt. Wenn ein regierendes Staatsoberhaupt davon befallen ist, kann es schnell brisant werden: Dann wird innerhalb weniger Augenblicke ein Gefreiter zum kommandierenden General, Hofschranzen zittern um ihren Einfluss, und Kriege werden ganz nach Lust und Laune angezettelt. Doch wehe, wenn das Objekt der staatenlenkenden Begierde ganz andere Pläne verfolgt …!

Nicht weniger als eine knallbunte Satire auf Militarismus, Günstlingswesen, Kleinstaaterei und Provinzialismus gelang Jacques Offenbach auf dem Höhepunkt seiner Karriere mit der Operette »Die Großherzogin von Gerolstein«, die er 1867 quasi als »Kulturbeitrag« zur Pariser Weltausstellung präsentierte. Am Beispiel eines fiktiven Großherzogtums schuf er mit seinen Librettisten ein schillerndes Bühnenwerk inklusive einiger seiner schönsten Melodien, das auch heute noch angesichts von Kriegstreiberei und Machtmissbrauch aktueller denn je ist. Nach ihrer umjubelten Premiere 2020 an der Dresdner Semperoper kommt Josef E. Köpplingers pointierte Inszenierung jetzt nach München!

La Grande-Duchesse de Gérolstein
Musik von Jacques Offenbach
Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
Deutsch von Ernst Poettgen, eingerichtet von Josef E. Köpplinger
Zusatztexte von Thomas Pigor
In Kooperation mit der Semperoper Dresden
 
Musikalische Leitung Michael Balke    
Regie Josef E. Köpplinger    
Co-Regie und Choreografie Adam Cooper    
Bühne Johannes Leiacker    
Kostüme Alfred Mayerhofer    
Licht Ralf Reitmaier, Josef E. Köpplinger    
Video Raphael Kurig, Meike Ebert    
Dramaturgie Kai Weßler, Michael Alexander Rinz    

Großherzogin Juan Carlos Falcón
Prinz Paul Daniel Prohaska
Fritz Matteo Ivan Rašić
Wanda Julia Sturzlbaum
General Bumm Alexander Grassauer
Baron Puck Gunnar Frietsch
Baron Grog Alexander Franzen
Erusine von Nepomukka Sigrid Hauser
Fremdenführerin Ulrike Dostal
Soldat Wenzel Peter Neustifter
Soldat Urs Samuel Tobias Klauser / Joshua Edelsbacher
Soldat Ladislaus Giovanni Corrado
Soldat Rudi Luca Giaccio
Soldat Georg Mikaël Champs / Joel Distefano
Soldat Heinz-Karl Hikaru Osakabe
Soldat Balthasar Matthew Jared Perko
Soldat Rüdiger Willer Rocha / Douglas Evangelista

Chor und Statisterie des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz
 
Termine
Do26.01.202319.30 Uhr
Premiere    
Sa28.01.202319.30 Uhr
Sa04.02.202319.30 Uhr
KiJu
So05.02.202318.00 Uhr
Do09.02.202319.30 Uhr
KiJu
So19.02.202318.00 Uhr
Do09.03.202319.30 Uhr
KiJu
Sa11.03.202319.30 Uhr
Familienvorstellung
Fr17.03.202319.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑