Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jakob von Gunten" von Robert Walser, Staatsschauspiel Dresden"Jakob von Gunten" von Robert Walser, Staatsschauspiel Dresden"Jakob von Gunten" von...

"Jakob von Gunten" von Robert Walser, Staatsschauspiel Dresden

Premiere am 22. Februar im Kleinen Haus 3, Start der neuen Reihe „Theatermonologe“

 

Jakob von Gunten will arbeiten. Egal was, er macht alles. Deswegen ist er Zögling im Institut Benjamenta geworden. Um von unten, von ganz unten anzufangen.

Im Institut lernt er zwar nicht viel, aber doch Entscheidendes: Er hat seinen Stolz aufgegeben und seine Individualität, er erfährt die Lust an der Unterwerfung und wird zum perfekten Diener ausgebildet. Denn das ist sein erklärtes Ziel: Er möchte eine Null sein, ein Niemand, bedeutungslos.

 

Robert Walser schrieb mit „Jakob von Gunten“ einen umgedrehten Bildungsroman, den Bericht einer verhinderten Entwicklung. Erschienen 1909, ist er eine Parabel auf die Entmenschlichung durch die Industrialisierung. Er zeigt die Überforderung des Einzelnen angesichts der persönlichen Verantwortung für das eigene Glück. Robert Walser, der 1956 starb, zählt mit seinen feinsinnigen und sensiblen Texten zu den größten Dichtern der Schweiz.

 

Mit: Matthias Luckey

 

Regie: Jan Gehler

Bühne und Kostüm: Sabrina Rox

Dramaturgie: Felicitas Zürcher

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑