Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean-Jacques Rousseaus „Der Dorfwahrsager“ und Mozarts „Bastien und Bastienne“ im Kulturstall Gutshof Britz, Berlin Neukölln Jean-Jacques Rousseaus „Der Dorfwahrsager“ und Mozarts „Bastien und...Jean-Jacques Rousseaus...

Jean-Jacques Rousseaus „Der Dorfwahrsager“ und Mozarts „Bastien und Bastienne“ im Kulturstall Gutshof Britz, Berlin Neukölln

Premiere am Freitag, 12. Oktober 2012, 19.30 Uhr. -----

„Junge Liebe – Alte Musik“: Zum 300. Geburtstag von Jean-Jacques Rousseau und Friedrich II. sowie zum 10jährigen Bestehen des Festival Schloss Britz

„Zurück zur Natur“ befand Jean-Jacques Rousseau auch bei seiner einzigen bekannten Oper. Am 18. Oktober 1752 am französischen Königshof in Fontainebleau uraufgeführt, wurde „Der Dorfwahrsager“ (Le devin du village) zu einem veritablen Kassenschlager, der auch schon bald europaweit für Aufsehen sorgte. „Geht und lernt von meiner Jugend“ mag Mozart im Sommer 1768 seiner Protagonistin nicht ohne Hintergedanken in den Mund gelegt haben, als er erst 12jährig mit „Bastien und Bastienne“ ganz eigenständige Töne für diesen Stoff fand. Denn schon in diesem frühen Geniestreich sind seine späteren Opern wie „Die Entführung aus dem Serail“, „Don Giovanni“ oder „Così fan tutte“ bereits angelegt.

 

Zum 300. Geburtstag Rousseaus in diesem Jahr und fast auf den Tag genau 260 Jahre nach der Uraufführung seines „Dorfwahrsagers“ ermöglicht das Festival Schloss Britz mit der Neuinszenierung von Rousseaus „Dorfwahrsager“ die einzige Begegnung mit diesem Werk im deutschsprachigen Raum während des Jubiläumsjahres.

 

Eine Schule der Liebenden, das ist die Geschichte des Schäferpaares, dessen Liebe durch die Untreue des einen Partners auf die Probe gestellt wird und erst mit Hilfe eines Dorfweisen wieder zusammenfindet. Mit zwei ganz unterschiedlichen Ansätzen stellt Regisseur Oliver Trautwein die beiden musikalischen Sujet-Varianten vor und unterläuft dabei auch gerne mal mit einem Augenzwinkern die Schäferspiel-Thematik, zeigt dabei aber immer, welche Gefühlstiefen und -untiefen den Figuren beider Werke innen wohnen.

 

Da sich nicht nur Rousseaus Geburtstag in diesem Jahr rundet, sondern auch der von König Friedrich II., der bekanntermaßen starke Verbindungen zu Rousseau und zur französischen Aufklärung besaß, wird der musikliebende Regent das Britzer Publikum zunächst mit den letzten beiden Sätzen seines Flötenkonzertes Nr. 4 D-Dur musikalisch begrüßen.

 

Es singen Andrea Chudak (Colette), Paul Hörmann (Colin), Daniel Wunderling (Dorfwahrsager, Colas), Carolin Löffler (Bastienne), Matthias Otto (Bastien) und der Chor des Festival Schloss Britz. Andreas Schulz dirigiert das Junge Sinfonieorchester Berlin.

 

Premiere am Freitag, 12. Oktober, 19.30 Uhr, Kulturstall Gutshof Britz

Weitere Vorstellungen: Samstag, 13. Oktober, 19.30 Uhr und Sonntag, 14. Oktober, 18 Uhr

Schulvorstellung: Dienstag, 16. Oktober, 10 Uhr

 

Karten unter (030) 90239-3266 und unter www.musikschuleneukoelln.de sowie an der Abendkasse

Weitere Informationen unter www.festival-schloss-britz.de

Anfahrt: U 7 (Parchimer Allee), Bus M 46 (Fulhamer Allee)

 

Koproduktion von Werkstatt Musik Berlin e.V. mit der Musikschule Paul Hindemith Neukölln

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑