Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean-Paul Sartres Stück DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE im Staatstheater SaarbrückenJean-Paul Sartres Stück DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE im Staatstheater SaarbrückenJean-Paul Sartres Stück...

Jean-Paul Sartres Stück DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE im Staatstheater Saarbrücken

Premiere 18. Mai 2008, um 19.30 in der Alten Feuerwache

 

Hugo Barin, Kommunist, hat vor Jahren im Auftrag der Partei den Parteisekretär Hoederer ermordet.

Inzwischen hat sich die Partei jedoch dem Pragmatismus Hoederers ideologisch angenähert. In einer Rückblende erinnert sich Hugo an die Tat: Trotz des Auftrages ist er fasziniert von dem charismatischen Parteisekretär. Er kann die Tat erst ausführen, als er seine Frau Jessica in den Armen Hoederes findet. Ein Mord, begangen aufgrund idealistischer Überzeugung - oder doch nur aus Eifersucht?

 

Sartre variiert auch in diesem Stück die zentrale Aussage seiner existentialistischen Philosophie: Der Mensch, laut Sartre zur totalen Freiheit «verurteilt», ist gezwungen, in einer Welt ohne Gott, ohne allgemeingültige oder gar heilige Moral absolut selbstverantwortlich zu handeln. Allein mit sich und seinen Entscheidungen.

 

Inszenierung: Reinhard Göber

Amelie Hensel gestaltet das Bühnenbild; die Kostüme entwirft Cornelia Brunn.

 

Es spielen: Gertrud Kohl (Olga), Nina Schopka (Jessica) - Klaus Meininger (Hoederer), Johannes Schmidt (Louis), Merten Schroedter (Hugo), Maximilian Wigger (George),

Urs Fabian Winiger (Slick)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑