Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN von Hans Fallada, bearbeitet von Jens Gross, im Maxim Gorki Theater Berlin JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN von Hans Fallada, bearbeitet von Jens Gross, im...JEDER STIRBT FÜR SICH...

JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN von Hans Fallada, bearbeitet von Jens Gross, im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am 5. September 2011. -----

Hans Falladas Roman beruht auf der wahren Geschichte des Berliner Ehepaares Hampel (bei ihm Quangel), das sich ohne Aussicht auf Erfolg, mit selbst verfassten und in Treppenhäusern abgelegten Postkarten, gegen den Terror der Nazis wehrte und 1943 hingerichtet wurde.

Es handelt sich bei diesem Buch um das erste Werk eines deutschen Schriftstellers, das den Widerstand gegen das Hitlerregime thematisierte.Der ist für das Ehepaar Quangel weniger ein politischer Akt als eine Gewissensentscheidung, die sie gemeinsam treffen, nachdem ihr einziger Sohn gefallen ist. Sie wollen etwas tun, sich gegen das sinnlose Hinschlachten Tausender zur Wehr setzen. Fallada entwickelt ein Berliner Hinterhof-Panorama voller berührender, aufwühlender Schicksale und ambivalenter Charaktere – Tapfere und Feige, Kleinkriminelle und Weiberhelden, Nazis, Mitläufer und Spitzel; Leute, die andere belauern und überwachen. Er zeichnet das Bild einer Gesellschaft, die an moralischer Auszehrung leidet, in der Argwohn, Misstrauen und Angst jede soziale Beziehung bestimmen.

 

Mit: Andreas Leupold (Otto Quangel, Hete Häberle) , Ruth Reinecke (Anna Quangel, Kuno) , Robert Kuchenbuch (Kommissar Escherich, Säugling, Kammergerichtsrat Fromm, Persicke), Michael Klammer (Obergruppenführer Prall, Obersturmbannführer, Frau Gerich, Karl Hergesell), Albrecht Abraham Schuch (Toll, Enno Kluge, Kommissar Laub), Julischka Eichel (Trudel Baumann, Eva Kluge, Baldur Persicke, Mollige), Matti Krause (Harteisen, Emil Barkhausen, Frau Rosenthal, Grigoleit Herr)

 

Regie: Jorinde Dröse,

Bühne: Barbara Steiner,

Kostüme: Susanne Schuboth,

Dramaturgie: Carmen Wolfram

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑