Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal, SCHAUSPIEL LEIPZIG"Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal, SCHAUSPIEL LEIPZIG"Jedermann" von Hugo von...

"Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal, SCHAUSPIEL LEIPZIG

Premiere 7.10.2010, 19.30 Uhr, Centraltheater

 

Von Hofmannsthals modernes deutsches Mysterienspiel bringt allegorische Gestalten auf die Bühne: Tod, Teufel, Versuchung, Geld, Glaube.

 

Der Tod ist die Rache Gottes an JEDERMANN, weil dieser ihn durch seinen Lebensstil beleidigt. Der Teufel versucht, ihn in die Hölle zu schicken. Der eilig wiedergefundene Glaube rettet JEDERMANN in den Himmel. Gott gelingt es, den sittlich verkommenen JEDERMANN eine Stunde vor seinem überraschenden Tod wieder auf den Pfad der Tugend, Demut und Gottesfurcht zurückzuführen. Dem christlichen Verständnis nach – JEDERMANN ist tot, seine Seele gerettet –, ist der Kampf um die verwirrte Seele also klar entschieden.

 

Von Hofmannsthals 1910 entstandenes, in mitteldeutscher Manier schüttelnd gereimtes Spiel vom Sterben des reichen Mannes wurde vor allem bekannt durch imposante Freilichtaufführungen im Rahmen der Salzburger Festspiele – und so zum wichtigsten deutschen Moralitäten-Spiel überhaupt. Der Stoff geht zurück auf den englischen EVERYMAN des 16. Jahrhunderts und ältere Quellen. Für von Hofmannsthal war er der Versuch, mit dem Theater das Chaos zu ordnen, in der Verwirrung seiner Gegenwart die Übersicht zu behalten.

 

Unsere Gegenwart ist womöglich noch komplizierter geworden. JEDERMANN ist ein anderer. Der Mythos aber erzählt das komplette Bild des Menschen, also auch unser Bild heute: das Bild des Menschen im Gespräch mit sich selbst, mit seiner Vergangenheit und Zukunft. Mit seinem Ende. So lässt sich von Hofmannsthals JEDERMANN verstehen als philosophisches Experiment. Als Menschenversuch, der durch die Radikalität seines Spielansatzes hervorsticht.

Uwe Bautz

 

mit Rosalind Baffoe, Friederike Bernhardt, Edgar Eckert, Sarah Franke, Manuel Harder, Andrej Kaminsky, Hagen Oechel, Barbara Trommer

 

Regie: Jürgen Kruse

Bühne: Volker Hintermeier

Kostüme: Sebastian Ellrich

Dramaturgie: Uwe Bautz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑