Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal - Theater Paderborn"Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal - Theater Paderborn"Jedermann" von Hugo von...

"Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal - Theater Paderborn

PREMIERE PREMIERE 11.06.16, 20.00, Freilichtstück vor der Stadtbibliothek Paderborn. -----

Geh du zu Jedermann und zeig in meinem Namen ihm an. Er muss eine Pilgerschaft antreten mit dieser Stund und heutigem Tag, der er sich nit entziehen mag. Und heiß ihn mitbringen sein Rechenbuch und daß er nit Aufschub, noch Zögerung such“, spricht Gott zu seinem alten Kumpel Tod. Und klar ist, mit dem Tod ist nicht gut Kirschen essen, besonders, wenn er im Auftrag Gottes handelt.

Jedermann, ein egozentrischer Bonvivant, dem Weib, Wein und Geld über alles gehen, muss plötzlich Rechenschaft ablegen. Nur nach langem Bitten kann er dem Tod eine Stunde abschwatzen. Solange hat er Zeit, einen Freund zu suchen, der mit ihm vor das Gericht Gottes tritt. Doch Jedermann muss feststellen, dass sich in seinem eigentlich so großen, vergnügungssüchtigen Freundeskreis auf einmal schnell die Reihen lichten…Hugo von Hofmannsthal greift in seinem „Jedermann“ auf einen alten Stoff zurück, der schon im 15. Jahrhundert in England erzählt wurde.

 

Das Spiel vom sterbenden reichen Mann, der in seinem Leben immer nur sein eigenes Wohl im Sinne hatte, wurde von Max Reinhardt in Berlin uraufgeführt. Seit 1920 ist das Stück jedes Jahr vor dem Salzburger Dom bei den von Reinhardt und Hofmannsthal begründeten Salzburger Festspielen zu sehen.Hugo von Hofmannsthal (1874 – 1929), österreichischer Dramatiker, Lyriker und Librettist, gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Wiener Moderne und des deutschsprachigen Fin de Siècle. In seinem Stück „Jedermann“, einer Wiederbelebung des Mysterienspiels, wird durch den Schleier der Vergangenheit die Gegenwart sichtbar.

 

Jedermann Alexander Wilß

Gott der Herr / Der Koch / Werke / Tischgesellschaft Willi Hagemeier

Tod / Tischgesellschaft Stephan Weigelin

Teufel / Der Hausvogt / Ein Schuldknecht / Werke / Tischgesellschaft Lars Fabian

Jedermanns Mutter / Werke / Glaube / Tischgesellschaft Natascha Heimes

Jedermanns guter Gesell / Mammon / Werke / Tischgesellschaft Tim Tölke

Ein armer Nachbar / Des Schuldknechts Kinder / Dünner Vetter Werke / Tischgesellschaft David Lukowczyk

Des Schuldknechts Weib / Werke / Glaube / Tischgesellschaft Anne Bontemps

Des Schuldknechts Kinder / Dicker Vetter / Werke / Erzengel Michael / Tischgesellschaft Markus Schultz

Des Schuldknechts Kinder / Werke / Glaube / Tischgesellschaft Maria Thomas

Buhlschaft Kirsten Potthoff

 

Regie Ingmar Otto

Bühne Tobias Kreft

Kostüme Matthias Strahm

Dramaturgie Birgit Lindermayr

Regieassistenz Marie-Sophie Dudzic & Chiara Nassauer

Soufflage Beate Leclercq Technischer Leiter Klaus Herrmann

Bühnenmeister Paul Discher & Michael Bröckling

Beleuchtungsmeister Hermenegild Fietz

Ton & Video Martin Zwiehoff

Requisite Annette Seidel-Rohlf & Kristiane Szonn

Maske Ramona Foerder & Jill Brand

Leitung Kostümabteilung Edith Menke

 

weitere Vorstellungen17.06. / 18.06. / 22.06. / 23.06. / 25.06. / 28.06. / 29.06 / 01.07. / 03.07. / 04.07.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑