Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jenůfa" von Leoš Janáček im Opernhaus ZÜrich"Jenůfa" von Leoš Janáček im Opernhaus ZÜrich"Jenůfa" von Leoš...

"Jenůfa" von Leoš Janáček im Opernhaus ZÜrich

Premiere: 23 September 2012, 19.00 Uhr. -----

Mit Jenůfa gelang Leoš Janáček eine Oper von geradezu atemberaubender emotionaler Wucht. Die tief berührende Geschichte um Jenůfa und ihre Stiefmutter, die Küsterin, spielt in einer Gesellschaft, in der Enge, Angst vor der Zukunft und erstarrte Moralvorstellungen herrschen.

Hier ist weder Platz für das ausschweifende Leben von Števa noch für die uneheliche Schwangerschaft seiner Geliebten Jenůfa. Und die Küsterin, die vom Schicksal ihrer Ziehtochter an ihre eigene, von Demütigungen und seelischen Verletzungen geprägte Vergangenheit erinnert wird, sieht nur einen Ausweg, um Jenůfas Zukunft zu retten: Nach heimlicher Entbindung nimmt sie das Neugeborene an sich...

Der Humanist Janáček führt uns in dieser Oper in die emotionalen Extremsituationen von Eifersucht, Gewalt, Scham, Schuld und Sühne. Mit seiner Musik wollte er «Fenster zu den Seelen der Menschen» öffnen. Dass er dabei auf einen Prosatext zurückgriff und das Drama von Gabriela Preissová beinahe wörtlich vertonte, war für sein Schaffen zentral: Nur so konnte er zum Kern seiner Figuren vordringen, ihren unverwechselbaren Sprechrhythmus, ihre Sprachmelodien und damit ihren individuellen Charakter abbilden. Der psychologisch dichte Erzählton wurde von Janáčeks Zeitgenossen nicht sofort verstanden. Lange Zeit war die Oper nur in der entstellenden Version der Prager Erstaufführung von 1916 zu sehen.

 

Erst seit 1981 ist die Originalfassung der Partitur wieder zugänglich. Diese Fassung liegt auch der Zürcher Neuinszenierung zugrunde. Für Inszenierung und Ausstattung zeichnet Dmitri Tcherniakov verantwortlich, einer der zur Zeit international gefragtesten Regisseure. In der Titelrolle ist die lettische Sopranistin Kristine Opolais erstmals in Zürich zu erleben. Die rivalisierenden Halbbrüder Laca und Števa sind ebenfalls prominent besetzt, und zwar mit Christopher Ventris und Pavol Breslik, der mit Beginn dieser Spielzeit zu unserem Ensemble gehört. Fabio Luisi dirigiert mit Jenůfa seine erste Janáček-Oper.

 

Libretto von Leoš Janáček nach dem Drama «Její pastorkyňa» von Gabriela Preissová

 

In tschechischer Sprache

mit deutscher und englischer Übertitelung

 

Musikalische Leitung Fabio Luisi 23, 26, 30 Sep; 4, 7 Okt

Patrick Lange 16, 20, 24, 28, 31 Okt

Inszenierung Dmitri Tcherniakov

Bühne Dmitri Tcherniakov

Kostüme Elena Zaytseva

Lichtgestaltung Gleb Filshtinsky

Choreinstudierung Ernst Raffelsberger

Chor Chor der Oper Zürich

Dramaturgie Beate Breidenbach

 

Jenufa Kristine Opolais

Küsterin Michaela Martens

Alte Buryja Hanna Schwarz

Laca Klemen Christopher Ventris

Steva Buryja Pavol Breslik

Altgesell Cheyne Davidson

Dorfrichter Pavel Daniluk

Frau des Dorfrichters Irène Friedli

Karolka Ivana Rusko

Magd IOS

Barena IOS

Jano IOS

Tante Silvia Spassova

1. Stimme Olivera Dukic

2. Stimme Kai Florian Bischoff

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑