Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jerusalem" von Giuseppe Verdi - Theater Freiburg"Jerusalem" von Giuseppe Verdi - Theater Freiburg"Jerusalem" von Giuseppe...

"Jerusalem" von Giuseppe Verdi - Theater Freiburg

Premiere SAMSTAG, 01.10.16 - 19:30 Uhr. -----

Vor der geschichtsträchtigen Folie des ersten Kreuzzuges und der Eroberung Jerusalems im Jahre 1099 entfaltet Verdi 1847 in seinem ersten Auftragswerk für die Pariser Grand Opéra ein packendes Drama, das die politischen und religiösen Kämpfe mit heftigen familiären Auseinandersetzungen konterkariert.

Hart an der Grenze des Inzests begehrt hier der Onkel seine Nichte. Das führt nicht nur zu panisch unterdrückter Leidenschaft, sondern bedingt rasende Eifersucht, Rachegedanken und Gewaltausbrüche. Familienstrukturen spiegeln die große Politik wider. Oder sind sie vielmehr Erklärungsmuster für die Gefahren verhärteter Herrschafts- und damit auch Religionsansprüche? Es gibt kein Gut und Böse, das sich in eindeutige Machtblöcke teilen ließe, jedem Einzelnen selbst ist dieser Widerstreit eingeschrieben.

 

Der gloriose Sieg des Abendlandes über den Orient decouvriert sich als ein Pseudo-Happy End, das menschliche Abgründe und Verzweiflung nur kurzfristig zu vertuschen vermag. Dauerhafte Befriedung: Bleibt sie stets nur Utopie? Verdi legte zeit seines Lebens den Finger mahnend in diese Wunde.

 

Einführung eine halbe Stunde vor Beginn der Vorstellung

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung

Fabrice Bollon

 

Regie

Calixto Bieito

 

Bühne

Aida Guardia

 

Kostüme

Rebekka Zimlich

 

Licht

Dorothee Hoff

 

Chöre

Bernhard Moncado

 

Dramaturgie

Dominica Volkert

 

Graf von Toulouse

Juan Orozco

 

Hélène, seine Tochter

Anna Jeruc

 

Roger, sein Bruder

Jin Seok Lee

 

Gaston

Giulio Pelligra

 

Isaure

Kim-Lillian Strebel

 

Adhémar de Monteil

Andrei Yvan

 

Raymond

Shinsuke Nishioka

 

Ein Herold

Jae Seung Yu

Philharmonisches Orchester Freiburg

Opernchor des Theater Freiburg

Extrachor des Theater Freiburg

Studierende der Hochschule für Musik Freiburg

 

MONTAG, 03.10.16 - 19:30 Uhr

 

SONNTAG, 09.10.16 - 15:00 Uhr

 

FREITAG, 14.10.16 - 19:30 Uhr

 

SAMSTAG, 22.10.16 - 19:30 Uhr

 

DONNERSTAG, 27.10.16 - 19:30 Uhr

 

SAMSTAG, 19.11.16 - 19:30 Uhr

 

MITTWOCH, 30.11.16 - 19:30 Uhr

 

DONNERSTAG, 08.12.16 - 19:30 Uhr

 

SONNTAG, 11.12.16 - 19:30 Uhr

 

SAMSTAG, 07.01.17 - 19:30 Uhr

 

SONNTAG, 22.01.17 - 19:30 Uhr

 

FREITAG, 27.01.17 - 19:30 Uhr

 

FREITAG, 21.04.17 - 19:30 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑