Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JES - Junges Ensemble Stuttgart: STILLEJES - Junges Ensemble Stuttgart: STILLEJES - Junges Ensemble...

JES - Junges Ensemble Stuttgart: STILLE

Aufführung: Samstag, 23. März um 19 Uhr im JES

Der Spielclub „JES_OPEN“ nähert sich still, laut, improvisiert, geplant, nachdenklich, überraschend der „STILLE“. Stille, das große Nichts? Mit unterschiedlichen performativen Theatermitteln haben sich die dreizehn Spieler*innen des Spielclubs „JES_OPEN“ dem Thema Stille angenähert. Entstanden ist dabei eine Collage: still, laut, improvisiert, geplant, nachdenklich, überraschend. Denn Stille ist ein „Empfindungsbegriff“ – mehr spürbar als hörbar.

 

„JES_OPEN“ ist ein neues Clubformat am Jungen Ensemble Stuttgart (JES). Insgesamt entstehen im Laufe der Spielzeit drei Performances zu den Themen STILLE, ORDNEN und ECHT. Jede dieser Performances setzt sich neu zusammen. Die Spieler*innen können an einem, zwei oder allen drei Projekten teilnehmen.

STILLE (ca. 14+)
Aufführung: Samstag, 23. März um 19 Uhr im JES

Es spielen Mechthild Falk, Wera-Louise Gmeiner, Christine Günther, Michael Hofer, Anke Hübl, Aida Ifrim, Sezen Kacar, Raefa Kaka, Alexander Konrad, Pablo Mellar, Anneliese Reuß-Klopfer, Wieland Weitz, Kari Winterer

Leitung Peter Galka, Regine Winkler, Helena Rehm (Praktikantin)

Die zweite Aufführung von „JES_OPEN“ ORDNEN findet am 18. Mai um 18 Uhr statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑