Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JESSICA, 30. von Marlene Streeruwitz, Theater Drachengasse WienJESSICA, 30. von Marlene Streeruwitz, Theater Drachengasse WienJESSICA, 30. von Marlene...

JESSICA, 30. von Marlene Streeruwitz, Theater Drachengasse Wien

Bar&Co, 4. (Premiere) - 16. April 2011, Di-Sa um 20 Uhr. -----

... ich kann heute keine C-movies sehen, ich bin ja selber in einem ... Jessica, 30, Single. Getrieben von Erfolgsdruck läuft die überqualifizierte, aber unterbezahlte Journalistin Jessica Somner ihrem Leben hinterher.

 

Weder mütterliche Ratschläge noch nächtliche Fressorgien oder sportliche

Selbstkasteiung können darüber auf Dauer hinwegtäuschen. Erst als sich

ihre unbefriedigende Affäre mit einem korrupten Politiker zu einer Staatsaffäre auszuweiten droht, beschließt sie zu handeln.

 

Jessica ist groß, blond, klein, brünett, schlank, dunkelhaarig. Ihre Geschichte ist ein Einzelschicksal, das symbolisch für das Lebensgefühl der Generation Praktikum steht: zwischen Streben nach Unabhängigkeit und Sicherheitsbedürfnis, Aufbruchsstimmung und sicherem elterlichen Hafen bleibt sie in ihrem eigenen Körper gefangen.

 

Regie: Alex. Riener

Dramaturgie: Eva Waibel

Bühne: Stefanie Just, Otto Girsch

Kostüm: Sabine Ebner

Körperarbeit: Caroline Decker

 

Es spielen: Anna Morawetz, Karola Niederhuber, Stefanie Philipps

Ensemble: Christina Berzaczy, Aurelia Burckhardt, Brigitte Deutsch,

Claudia Grevsmühl, Ingeborg Mammerler, Heike Metz, Andrea Nitsche,

Sophie Resch, Veronika Schmidinger, Anja Waldherr, Andrea Winter

 

Eine Koproduktion von dielaemmer und Theater Drachengasse

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑