Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Jetzt musst du springen“ - Ein Abend mit Liedern von „Element of Crime“ - Theater Bremen„Jetzt musst du springen“ - Ein Abend mit Liedern von „Element of Crime“ -...„Jetzt musst du...

„Jetzt musst du springen“ - Ein Abend mit Liedern von „Element of Crime“ - Theater Bremen

Premiere am Sonntag, 14. September, um 18.30 Uhr im Kleinen Haus. -----

Unter dem Titel „Jetzt musst du springen“ präsentiert die Schauspielsparte des Theater Bremen einen Abend „wider die Einsamkeit“ mit Liedern der deutschen Band „Element of Crime“ um den Bremer Musiker und Autor Sven Regener.

Zeilen wie „Ich will dein fester Boden sein, obwohl ich selber schwanke“ oder „Da, wo du bist, bin ich nie“ machten sie berühmt – die 1985 gegründete Band „Element of Crime“, die zunächst mit englischen Texten startete, ihre Platten seit Anfang der 90er Jahre aber auf deutsch veröffentlicht. Ein Hang zur Melancholie und die Einsamkeit des Einzelgängers zeichnen auch über 25 Jahre später noch immer viele ihrer Songs aus, die Romane und Texte von Sven Regener („Herr Lehmann“) sind von berührender emotionaler Direktheit.

 

Dieses unverstellt Menschliche sucht auch der Regisseur Frank Abt in seinen Arbeiten – vor der deutschsprachigen Erstaufführung von Oscar van Woensels „Oedipus“ und der Premiere seiner Bearbeitung von Fjodor Dostojewskis großen Außenseitergeschichte „Der Idiot“ richtete er deshalb zusammen mit dem Musiker Torsten Kindermann einen Abend mit Liedern von Element of Crime ein. Die Schauspieler/innen Karin Enzler, Gabriele Möller-Lukasz, Peter Fasching und Siegfried W. Maschek sowie Musiker Andy Einhorn präsentieren an diesem Abend – szenisch miteinander verbunden – fast 30 Lieder von „Element of Crime“ aus allen Schaffensphasen der Band, darunter „Du hast die Wahl“, „Die Hoffnung, die Du bringst“, „Kaffee und Karin“ und natürlich „Delmenhorst“.

 

Regie: Frank Abt

 

Musikalische Leitung: Torsten Kindermann

Bühne: Astrid Mitterlehner

Kostüme: Ilka Meier

Dramaturgie: Viktorie Knotková

 

Mit: Karin Enzler, Andy Einhorn, Peter Fasching, Torsten Kindermann, Siegfried W. Maschek, Gabriele Möller-Lukasz

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑