Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Jetzt musst du springen“ - Ein Abend mit Liedern von „Element of Crime“ - Theater Bremen„Jetzt musst du springen“ - Ein Abend mit Liedern von „Element of Crime“ -...„Jetzt musst du...

„Jetzt musst du springen“ - Ein Abend mit Liedern von „Element of Crime“ - Theater Bremen

Premiere am Sonntag, 14. September, um 18.30 Uhr im Kleinen Haus. -----

Unter dem Titel „Jetzt musst du springen“ präsentiert die Schauspielsparte des Theater Bremen einen Abend „wider die Einsamkeit“ mit Liedern der deutschen Band „Element of Crime“ um den Bremer Musiker und Autor Sven Regener.

Zeilen wie „Ich will dein fester Boden sein, obwohl ich selber schwanke“ oder „Da, wo du bist, bin ich nie“ machten sie berühmt – die 1985 gegründete Band „Element of Crime“, die zunächst mit englischen Texten startete, ihre Platten seit Anfang der 90er Jahre aber auf deutsch veröffentlicht. Ein Hang zur Melancholie und die Einsamkeit des Einzelgängers zeichnen auch über 25 Jahre später noch immer viele ihrer Songs aus, die Romane und Texte von Sven Regener („Herr Lehmann“) sind von berührender emotionaler Direktheit.

 

Dieses unverstellt Menschliche sucht auch der Regisseur Frank Abt in seinen Arbeiten – vor der deutschsprachigen Erstaufführung von Oscar van Woensels „Oedipus“ und der Premiere seiner Bearbeitung von Fjodor Dostojewskis großen Außenseitergeschichte „Der Idiot“ richtete er deshalb zusammen mit dem Musiker Torsten Kindermann einen Abend mit Liedern von Element of Crime ein. Die Schauspieler/innen Karin Enzler, Gabriele Möller-Lukasz, Peter Fasching und Siegfried W. Maschek sowie Musiker Andy Einhorn präsentieren an diesem Abend – szenisch miteinander verbunden – fast 30 Lieder von „Element of Crime“ aus allen Schaffensphasen der Band, darunter „Du hast die Wahl“, „Die Hoffnung, die Du bringst“, „Kaffee und Karin“ und natürlich „Delmenhorst“.

 

Regie: Frank Abt

 

Musikalische Leitung: Torsten Kindermann

Bühne: Astrid Mitterlehner

Kostüme: Ilka Meier

Dramaturgie: Viktorie Knotková

 

Mit: Karin Enzler, Andy Einhorn, Peter Fasching, Torsten Kindermann, Siegfried W. Maschek, Gabriele Möller-Lukasz

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑