Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Wolfgang Goethes "Urfaust" im Hans Otto Theater PotsdamJohann Wolfgang Goethes "Urfaust" im Hans Otto Theater PotsdamJohann Wolfgang Goethes...

Johann Wolfgang Goethes "Urfaust" im Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 24. Januar ’14 › 19.30 Uhr, Neues Theater. -----

Innere Leere, Unzufriedenheit, Ziellosigkeit lähmen Doktor Faust. Weder als Arzt noch als Forscher oder Philosoph, weder durch die Lektüre der alten Schriften noch durch Experimente am Menschen, weder durch Religion noch durch Magie kann er es erjagen: »Was die Welt im Innersten zusammenhält«.

Hin- und hergerissen zwischen Anmaßung und Selbstüberschätzung auf der einen, Zweifel und Lebensangst auf der anderen Seite, verfällt Faust dem verlockenden Versprechen des Mephistopheles, seine Sehnsucht in der Welt zu stillen. Mephistopheles führt ihn hinaus in die Bürgerwelt – und in die Kammer der Kindfrau Margarete. Sie wird zum Objekt von Fausts Begierde, ihre Liebe verheißt ihm die Rückkehr in die Aufbruchzeit seiner Jugend. Mit tatkräftiger Unterstützung des Mephistopheles verführt er das gläubig-unschuldige Mädchen. Doch die Verantwortung für ihre Liebe scheut er. Wieder wagt er das Experiment mit dem menschlichen Leben, ein Experiment, das geradewegs in die Katastrophe führt. Denn Margarete erwartet ein Kind von Faust, und damit droht ihr der soziale Tod …

 

Der »Urfaust« ist die erste von Goethes Bühnenfassungen der volkstümlichen Legende vom »Doctor Faustus« und dessen Teufelspakt. Inspiriert von dem realen Fall der Frankfurter Kindsmörderin Susanna Margaretha Brandt, rückte Goethe die Gretchentragödie ins Zentrum seines Dramas, das er ab 1772 in kraftvoller, leidenschaftlicher Prosa niederschrieb. Durch die Radikalität, mit der die Geschichte in die Seelenlandschaften zweier verzweifelter Existenzen abtaucht, wurde der »Urfaust« zum Ursprung des wohl bekanntesten deutschen Theaterstücks.

 

Regie

› Alexander Nerlich

Bühne u. Kostüme

› Wolfgang Menardi

Musik

› Malte Preuß

 

Mit

› René Schwittay

› Holger Bülow

› Zora Klostermann

› Meike Finck

› Michael Schrodt

› Eddie Irle

› Friedemann Eckert

› Hannah Müller

 

01. Februar ’14 › 19.30 Uhr

02. Februar ’14 › 15 Uhr

12. Februar ’14 › 19.30 Uhr

23. Februar ’14 › 17 Uhr

28. Februar ’14 › 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑