Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Wolfgang Goethes "Urfaust" in BerlinJohann Wolfgang Goethes "Urfaust" in BerlinJohann Wolfgang Goethes...

Johann Wolfgang Goethes "Urfaust" in Berlin

Premiere am 25. Januar 2008 um 19.30 Uhr im Maxim Gorki Theater.

 

Die innere Leere und die eigene Unzufriedenheit lähmen Doktor Faust. Ein Gewissen scheint er nicht zu kennen.

Sein „Sinn ist zu“, sein „Herz ist tot“. Er sucht sein Glück in der Aufhebung aller Grenzen in Wissenschaft und Liebe. Gemeinsam mit Mephistopheles und Margarete wagt er das Experiment mit dem menschlichen Leben. Aus dem

faustischen Feldversuch wird Ernst. Frau Marthe kann den Kindsmord nicht verhindern.

 

Im Jahr 1887 entdeckte der Literaturhistoriker Erich Schmidt im Nachlass des Hoffräuleins Luise von Göchhausen die Abschrift eines FAUST-Fragments, das Goethe, aus Frankfurt kommend, in seinem ersten Weimarer Winter 1775/76 am Hofe vorgelesen hatte. Dieser URFAUST des jungen Goethe schließt sich mit seinem „Werther“ kurz. Der spröde philologische Titel „Urfaust“ will auf den ersten Blick so gar nicht zu diesem dynamischen Fragment des jungen Goethe passen, das, noch beatmet von der Wut des Sturm und Drang, die Basis für den späteren „Faust“ bildete. Andererseits ist dieser erst spät entdeckte Text in seiner Offenheit ein Kraftfeld, das in seiner Unbedingtheit zur Ur-Zelle des bedeutendsten aller deutschen Dramen wurde.

 

Felicitas Brucker nimmt diese offene Struktur zum Ausgangspunkt ihrer Inszenierung für das MGT Berlin mit Robert Kuchenbuch als Faust, Hilke Altefrohne als Margarete und Michael Klammer als Mephistopheles und einen Chor von 12 spielfreudigen älteren Berlinerinnen als Marthe Schwerdtlein.

Felicitas Brucker, Jahrgang 1974, inszenierte u. a. an den Münchner Kammerspielen und dem schauspielhannover sowie im Juni 2007 die Werkstattaufführung SO NAH UND DOCH SO FERN im Gorki Studio.

Im März letzten Jahres erhielt sie von der Akademie der Künste den Förderpreis 2007 im Bereich Darstellende

Kunst.

 

Es spielen: Hilke Altefrohne (Margarete); Michael Klammer (Mephistopheles), Robert Kuchenbuch (Faust); sowie als Marthe: Cornelia Buchrucker, Christiane Droz, Ute Groher, Helga Hermann, Anne Kratz, Edelgard Kubitza, Sonja Lachmund, Heide Moldenhauer, Claudia Sauermann, Winnie Siepert-Lemke, Ingetraut Skirecki, Renate C. Sörensen

 

Regie: Felicitas Brucker

Bühne: Steffi Wurster

Kostüme: Sara Schwartz

Musik: Arvild Baud

 

Weitere Vorstellungen sind am 30. Januar, am 04. Februar 2008 sowie am 09. Februar 2008 im Rahmen des ALT-Spektakels und am 24. Februar im MGT Berlin.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑