Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Wolfgang von Goethe »Faust. Der Tragödie zweiter Teil« in DresdenJohann Wolfgang von Goethe »Faust. Der Tragödie zweiter Teil« in DresdenJohann Wolfgang von...

Johann Wolfgang von Goethe »Faust. Der Tragödie zweiter Teil« in Dresden

Premiere am 4. März 2007 um 18.00 Uhr im Schauspielhaus.

 

Wie's denn weitergehe im zweiten Teil, soll ein Neugieriger den alten Goethe gefragt haben. Der schrieb zurück: Es gibt noch manche, herrliche, reale und phantastische Irrtümer auf Erden. Durch diese soll unser Freund Faust sich auch durchwürgen.

 

Tatsächlich sind die Irrtümer, an die Goethe 1820 dachte, knapp 200 Jahre später kaum noch phantastisch, sondern ganz real und verhängnisvoll geworden. Den bankrotten Kaiserstaat sanieren Faust & Mephisto mit der Erfindung des Papiergeldes, neues Leben wird künstlich im Reagenzglas geschaffen. Faust wird Bankier, General, Industrieller und Tyrann. Er gewinnt Reichtum, Macht, Ansehen - und Helena, die schönste Frau der Welt. Für sein letztes Großprojekt, die Kolonialisierung der Erde, geht er über Leichen. Am Ende von Fausts Theaterreise durch die Geschichte der Menschheit sind Mensch und Natur ausgelöscht - und durch Technik ersetzt.
»Faust« ist eine negative Utopie. Goethe warnt in seinem Lebenswerk, nicht immer so weiter zu machen. Dass es aber bis heute immer so weiter geht, ist die Katastrophe.

Regie Holk Freytag | Bühne Olaf Altmann | Kostüme Michaela Barth | Musikalische Einrichtung Eckehard Mayer | Chorleitung Anne Horenburg | Choreografie Bernd Marszan | Es spielen Anya Fischer, Ursula Geyer-Hopfe, Maddalena-Noemi Hirschal, Christine Hoppe, Regina Jeske, Angela Schlabinger, Stephanie Stumph, Friederike Tiefenbacher, René Erler, Dirk Glodde, Mario Grünewald, Nico Holonics, Holger Hübner, Lars Jung, Thomas Martin, Ahmad Mesgarha, Hans-Christian Seeger, Wolfgang Sörgel, Kammerchor Pesterwitz und Komparserie

25. Februar 2007 um 11.00 Uhr im Schauspielhaus »Ich bin nur durch die Welt gerannt« Matinee zur Premiere mit dem Ensemble und Inszenierungsteam Der Eintritt ist frei! Platzkarten erhalten Sie an den Vorverkaufskassen im Schauspielhaus und Kleinen Haus.

Weitere Vorstellungen am 5., 9. und 17. März 2007, jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑