Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Wolfgang von Goethes "Faust. Der Tragödie erster Teil" für zwei Schauspielerinnen, Württembergische Landesbühne Esslingen Johann Wolfgang von Goethes "Faust. Der Tragödie erster Teil" für zwei...Johann Wolfgang von...

Johann Wolfgang von Goethes "Faust. Der Tragödie erster Teil" für zwei Schauspielerinnen, Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere Samstag, 7.2.2015 20:00 Uhr. -----

Der Gelehrte Doktor Heinrich Faust leidet. Jeden Tag quält er sich mit den großen Fragen des Lebens auf der Suche nach beruflicher und privater Erfüllung. Doch seine Bemühungen verlaufen im Sande: Religion, Philosophie, Magie – nichts zeigt Wirkung.

Die Lösung seiner Probleme tritt in Form eines Pudels auf den Plan, dem der Teufel Mephisto entschlüpft. Er macht Faust ein Angebot, das der nicht ausschlagen kann: Jeden Wunsch will er dem Doktor erfüllen, bis er, wenn auch nur für einen Augenblick, mit der Welt und sich versöhnt ist. Im Gegenzug erhält Mephisto seine Seele. Der Pakt ist schnell geschlossen und Mephisto tut, was er kann. Als ein Besuch in Auerbachs Keller wirkungslos bleibt, fährt Mephisto größere Geschütze auf: Er verwandelt Faust in einen Jüngling. Prompt lernt dieser das unschuldige Gretchen kennen und verliebt sich in sie. Und da Faust keinen Geringeren als einen Teufel an seiner Seite hat, ist das Mädchen bald verführt – und schwanger. Fausts egozentrische Suche nach Erfüllung verschuldet den Untergang ihrer ganzen Familie. Doch am Ende ist Gretchen gerettet und er nur ein armer Tor als wie zuvor. Es ist ein unmöglicher Deal: Faust will alles zugleich. Er sucht Befreiung im absoluten Wissen und kann sie doch nur zum Preis ewiger Gefangenschaft erfahren. Sein rücksichtsloser Wunsch nach Befriedigung und Individualität macht ihn zu einem Zeitgenossen.

 

Goethes 1808 veröffentlichte Tragödie steht in einer langen Reihe von literarischen Bearbeitungen des mittelalterlichen Stoffes. Sie gehört zu den bedeutendsten und meist zitierten Werken der Weltliteratur. Nun kommt das große Stück in einer Fassung von Marc Günther für zwei Schauspielerinnen auf die Bühne.

 

Inszenierung:

Marc Günther

 

Mit: Monika Barth Elke Twiesselmann

 

Die nächsten Termine:

Dienstag, 10.2.2015 20:00 Uhr

Donnerstag, 12.3.2015 20:00 Uhr

Samstag, 21.3.2015 20:00 Uhr

Mittwoch, 4.3.2015 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑