Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Johanna von Orléans“ am Beispiel von Friedrich Schiller - Staatstheater Darmstadt„Johanna von Orléans“ am Beispiel von Friedrich Schiller - Staatstheater...„Johanna von Orléans“ am...

„Johanna von Orléans“ am Beispiel von Friedrich Schiller - Staatstheater Darmstadt

PREMIERE am 23. Oktober 2020, 19:00 Uhr

Für sie gibt es viele Namen: Jeanne d’Arc, la Pucelle, Johanna von Orléans oder auch „Die Jungfrau von Orléans“, wie sie bei Friedrich Schiller heißt. Die historische Figur der jungen Frau aus Domrémy, die von Gottes Stimme geleitet den Feldzug gegen den englischen König anführte, ist zu einem Mythos geworden. Viele haben die Geschichte für Theater und Film umgeschrieben, Schillers „romantische Tragödie“ ist dabei sicher eins der bekanntesten Beispiele für eine kreative Aneignung.

 

„Es gibt historische Zeugnisse, aber alles was sich darüber aufgeschichtet hat, ist Fiktion und Fantasie.“, erzählt die Regisseurin Claudia Bossard, die Schillers Sprachkunstwerk auf die Bühne des Staatstheaters Darmstadt bringt. „Und das zu untersuchen am Beispiel von Friedrich Schiller, der dem Stoff eine romantische Wende gibt, eine Heldengeschichte daraus macht, der Johanna ihrer republikanischen Kräfte des Aufbegehrens gegen Herrschaft beraubt, sie am Schluss als Heilige, fast schon als Engel in den Himmel schickt, ist natürlich interessant.“

Die historische Johanna zeigt sich nach den Gerichtsakten als junge Frau, die nicht systemkonform war und angeeckt ist, die bei ihrem Gerichtsprozess Hosen trug, weshalb ihr großer Hochmut attestiert wurde. „Dass man das folglich eliminieren und durch einen Mythos verschönern wollte, und damit aber auch ein revolutionärer und märtyrerischer Kern einer historischen Figur erstickt wird, das interessiert mich.“

Unterstützt durch Elisabeth Weiß (Bühne & Kostüm), Annalena Fröhlich (Video & Sound) und Christina Zintl (Dramaturgie) untersucht sie Schillers Text ganz genau und sucht gleichfalls nach einer eigenen Erzählung für eine Frau, die den entschlossenen Tod einem Leben ohne Freiheit vorzieht. „Es gilt, finde ich, die starken weiblichen Frauenfiguren freizuschreiben von ihrer Geschichtsschreibung, um zu sehen, was bleibt, wenn man den Mythos bei Seite schiebt.“ Die Rolle der Johanna spielt Anabel Möbius, die bei den Hessischen Theatertagen 2019 für ihre Darstellung der Rosa Amalfitano in „2666“ (Regie: Claudia Bossard) als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet wurde.

REGIE Claudia Bossard  
BÜHNE UND KOSTÜM Elisabeth Weiß
VIDEO UND SOUND Annalena Fröhlich  
DRAMATURGIE Christina Zintl

MIT Anabel Möbius, Elen Gourio, Béla Milan Uhrlau, Ernest Allan Hausmann, Karin Klein, Edda Wiersch, Daniel Scholz, Robert Lang-Vogel, Mathias Znidarec, Stefan Schuster, Hubert Schlemmer;

Nächste Vorstellung am 30. Oktober.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑