Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
john gabriel borkman von henrik ibsen - Deutsches Nationaltheater Weimarjohn gabriel borkman von henrik ibsen - Deutsches Nationaltheater Weimarjohn gabriel borkman von...

john gabriel borkman von henrik ibsen - Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere: Sa, 27. März 2010 / 19.00 Uhr / großes haus

 

John Gabriel Borkman hatte einst als Bankdirektor illegal mit den Geldern seiner Kunden spekuliert, um ein gigantisches Wirtschaftsimperium zu schaffen.

Durch den Verrat eines Geschäftsfreundes flogen die illegalen Transaktionen auf und Borkman musste für acht Jahre ins Gefängnis. Weitere acht Jahre verbrachte er im selbstgewählten Hausarrest, von der Welt zurückgezogen, von der er sich zu Unrecht verurteilt sieht. Jetzt, acht Jahre nach Borkmans Entlassung, taucht plötzlich Ella Rentheim, seine einstige, von ihm aus Karrieregründen verlassene Geliebte auf. Sie leidet an einer schweren Krankheit und sucht, den nahen Tod vor Augen, eine letzte Aussprache mit Borkman, den sie für ihr zerstörtes Leben verantwortlich macht. Als Ersatz verlangt sie von Borkman dessen Sohn Erhart, den sie aufzog, als der Vater seine Haftstrafe verbüßte, und der künftig ihren Namen tragen soll. Ihre Forderung provoziert den energischsten Widerstand von Borkmans Frau Gunhild, der Zwillingsschwester Ellas, die ihrem Sohn eine eigene Mission zugedacht hat: den Namen Borkman durch Leistung zu rehabilitieren. Und auch Borkman hat einen Auftrag für den Sohn: das von den Zeitgenossen verkannte, visionäre Werk des Vaters fortzusetzen. Ein Konflikt, dem sich Erhart nur durch Flucht zu entziehen weiß.

 

aus dem Norwegischen von Heiner Gimmler

 

Regie und Bühne: Urs Troller / Dramaturgie: Hans-Peter Frings / Kostüme und Mitarbeit Bühne: Vera Koch

 

mit: Dorothea Bach, Marie Burchard, Alexandra Gerth, Petra Hartung, Elke Wieditz; Christian Ehrich, Christoph Heckel, Detlef Heintze

 

Weitere Vorstellungen:

Do, 1.4.10 / 19.30 Uhr / großes haus

So, 11.4.10 / 19.00 Uhr / großes haus

Sa, 15.5.10 / 19.30 Uhr / großes haus

So, 30.5.10 / 19.00 Uhr / großes haus

Do, 24.6.10 / 19.30 Uhr / großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑