Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jonathan Larsons Musical „Rent“ in WiesbadenJonathan Larsons Musical „Rent“ in WiesbadenJonathan Larsons Musical...

Jonathan Larsons Musical „Rent“ in Wiesbaden

Premiere am Donnerstag, den 30. August, 19.30 Uhr im Kleinen Haus des Hessischen Staatstheaters.

 

Für dieses Stück hat sich das jugend-club-theater, das in dieser

Saison sein zwanzigjähriges Bestehen feiert, die Rechte als erste

Stadttheaterproduktion gesichert.

„Rent“ erzählt die Geschichte junger New Yorker Künstler, die damit ringen

im East Village der 90er Jahre zu bestehen. Das Stück handelt von Liebe,

Trennung, Krankheit und Tod sowie den trotzigen Kämpfen gegen die widrigen

Lebensumstände.

 

Filmemacher Mark trauert noch immer über seine zerbrochene Beziehung zu

Maureen, die mit ihm Schluss gemacht hat.

Roger, Marks Mitbewohner, ist

Musiker und auf dem Weg Rockstar zu werden, als seine HIV-positive Freundin

April Selbstmord begeht. Verbittert trifft er auf die lebenshungrige Tänzerin Mimi, die ihm mit ihrer Liebe zu helfen versucht.

Der arbeitslose Computerfreak und Philosoph Tom lernt den Straßenmusiker

Angel kennen und verliebt sich unsterblich in ihn.

 

Sie alle kämpfen gegen skrupellose Immobilienhaie, die das East Village von

Obdachlosen und Künstlern säubern wollen. Ausgerechnet ihr ehemaliger

Mitbewohner Benjamin, der mittlerweile im Immobiliengeschäft tätig ist,

möchte die jungen Künstler aus ihren Häusern vertreiben, was eine Reihe

tragischer Ereignisse auslöst.

 

Jonathan Larson transferierte die Puccini Oper „La Bohème”(1896), die auf

Henri Murgers „Les scènes de la vie de Bohème“ beruht, ins New York der 90er

Jahre. Elemente des Hardrock, Pop, Soul, Gospel und Salsa formen mitreißende Ensemblenummern und berührende Balladen. „Rent“ hatte 1996 Premiere und wurde zu einem der erfolgreichsten Musicals, ausgezeichnet mit dem renommierten Pulitzer Preis für bestes Drama sowie den Tony Award.

 

Kartenvorverkauf 0611. 132 325

www.staatstheater-wiesbaden.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑