Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JOSEPH SÜSS - Oper von Detlev Glanert - Theater TrierJOSEPH SÜSS - Oper von Detlev Glanert - Theater TrierJOSEPH SÜSS - Oper von...

JOSEPH SÜSS - Oper von Detlev Glanert - Theater Trier

Premiere am 9.5.2010, 19.30 Uhr im Grossen Haus

 

1738. Kerker im württembergischen Staatsgefängnis: Der Jude Joseph Süß steht vor seiner unausweichlichen Hinrichtung. In der Stille kommen die Stimmen.

 

Stimmen der Toten, die ihn verdammen und Stimmen der Lebenden, die ihn befreien wollen. Doch Joseph Süß schlägt alle Rettungsmöglichkeiten aus. Wie ein Film zieht sein Leben vorbei: die Erfolge als einflussreicher Finanzrat des Herzogs, das ausschweifende Hofleben, die Intrigen, Verleumdungen, Anfeindungen, aber auch Erinnerungen an seine jüdischen Wurzeln tief im Innern. Den vom Herzog verschuldeten Tod der Tochter Naemi hat Süß nicht verwunden: Er übt Rache und wird dabei selbst zum Opfer. Die Denunzianten haben gesiegt. Und das Volk will es auch: „Den Juden an den Galgen!“

 

Detlev Glanerts 1999 am Theater Bremen uraufgeführte Oper räumt auf mit der Verklärung barocker Pracht und absolutistischer Herrlichkeit in deutschen Landen. Im Mittelpunkt steht die historisch verbürgte Figur des Finanzrats Joseph Süß Oppenheimer am Hof Karl Alexanders von Württemberg, dessen jäher Absturz nach einer steilen Karriere zutiefst antisemitische Ursachen hat. Die Oper zeigt auf bestürzende Weise, wie stark bereits im 18. Jahrhundert antijüdische Tendenzen die gesellschaftliche Realität auch in Deutschland mitbestimmten.

 

Libretto von Werner Fritsch und Uta Ackermann

 

Musikalische Leitung: GMD Victor Puhl // Inszenierung: Sven Grützmacher // Bühnenbild: Gerd Hoffmann // Kostüme: Alexandra Bentele // Chöre: Angela Händel // Dramaturgie: Dr. Peter Larsen // Mit: Evelyn Czesla // Eva Maria Günschmann // Barbara Meszaros; Francis Bouyer // Pawel Czekala // Peter Koppelmann // Alexander Trauth // Fabian Joel Walter // Haushofmeister N.N. // Opernchor des Theaters Trier // Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

 

Weitere Vorstellungen im Mai: 11. | 14. | 22. | 26. | 29.Mai 2010 im Großen Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑