Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JOSEPH SÜSS - Oper von Detlev Glanert - Theater TrierJOSEPH SÜSS - Oper von Detlev Glanert - Theater TrierJOSEPH SÜSS - Oper von...

JOSEPH SÜSS - Oper von Detlev Glanert - Theater Trier

Premiere am 9.5.2010, 19.30 Uhr im Grossen Haus

 

1738. Kerker im württembergischen Staatsgefängnis: Der Jude Joseph Süß steht vor seiner unausweichlichen Hinrichtung. In der Stille kommen die Stimmen.

 

Stimmen der Toten, die ihn verdammen und Stimmen der Lebenden, die ihn befreien wollen. Doch Joseph Süß schlägt alle Rettungsmöglichkeiten aus. Wie ein Film zieht sein Leben vorbei: die Erfolge als einflussreicher Finanzrat des Herzogs, das ausschweifende Hofleben, die Intrigen, Verleumdungen, Anfeindungen, aber auch Erinnerungen an seine jüdischen Wurzeln tief im Innern. Den vom Herzog verschuldeten Tod der Tochter Naemi hat Süß nicht verwunden: Er übt Rache und wird dabei selbst zum Opfer. Die Denunzianten haben gesiegt. Und das Volk will es auch: „Den Juden an den Galgen!“

 

Detlev Glanerts 1999 am Theater Bremen uraufgeführte Oper räumt auf mit der Verklärung barocker Pracht und absolutistischer Herrlichkeit in deutschen Landen. Im Mittelpunkt steht die historisch verbürgte Figur des Finanzrats Joseph Süß Oppenheimer am Hof Karl Alexanders von Württemberg, dessen jäher Absturz nach einer steilen Karriere zutiefst antisemitische Ursachen hat. Die Oper zeigt auf bestürzende Weise, wie stark bereits im 18. Jahrhundert antijüdische Tendenzen die gesellschaftliche Realität auch in Deutschland mitbestimmten.

 

Libretto von Werner Fritsch und Uta Ackermann

 

Musikalische Leitung: GMD Victor Puhl // Inszenierung: Sven Grützmacher // Bühnenbild: Gerd Hoffmann // Kostüme: Alexandra Bentele // Chöre: Angela Händel // Dramaturgie: Dr. Peter Larsen // Mit: Evelyn Czesla // Eva Maria Günschmann // Barbara Meszaros; Francis Bouyer // Pawel Czekala // Peter Koppelmann // Alexander Trauth // Fabian Joel Walter // Haushofmeister N.N. // Opernchor des Theaters Trier // Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

 

Weitere Vorstellungen im Mai: 11. | 14. | 22. | 26. | 29.Mai 2010 im Großen Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑