Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jüdisches Theater Mechaje aus Rostock mit „Splitter der Kristallnacht“ im Neuen Theater EmdenJüdisches Theater Mechaje aus Rostock mit „Splitter der Kristallnacht“ im...Jüdisches Theater...

Jüdisches Theater Mechaje aus Rostock mit „Splitter der Kristallnacht“ im Neuen Theater Emden

am 08.11.2011 um 20:00 Uhr. -----

Das musikalisch-dramatische Schauspiel „Splitter der Kristallnacht“ ist dem Jahrestag der Pogrome von 1938 gewidmet.

Es basiert auf Werken deutscher und jüdischer Schriftsteller und Dichter wie Bertold Brecht, Ferdinand Bruckner oder Friedrich Wolff sowie auf Erinnerungen von Zeitzeugen, die das Simon-Wiesenthal-Zentrum dokumentiert hat.

 

Dutzende zerstörter Schicksale erinnern in dem Stück an die Millionen unschuldiger Opfer des Holocaust und sollen die Atmosphäre jener tragischen Nacht erlebbar machen, so die Intension der Theatermacher. Sie verstehen ihr Stück als Mahnung der Geschichte verbunden mit der Hoffnung auf Frieden.

 

Das Jüdische Theater „Mechaje“ wurde im Jahre 1997 von seinem künstlerischem Leiter Michail Beitman-Korchagin gegründet. Die Hauptaufgabe des professionellen Theaters ist die Pflege der jüdischen Kultur und das Heranführen der Zuschauer an die jüdische Tradition und Lebensweise. 2007 erhielt es für seine Arbeit den Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

 

Die Einladung nach Emden erfolgte in Zusammenarbeit des Stadtarchivs, der Max-Windmüller-Gesellschaft und dem Kulturbüro Emden.

 

Eintrittskarten zum Preis von 8,00–12,00 € (erm. 4,00–6,00 €) sind erhältlich bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Kulturbüro Emden (04921 87-1266), im Internet unter www.kuckuck-emden.de und an der Abendkasse.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑