Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Judith« von Friedrich Hebbel im Theaterhaus Jena»Judith« von Friedrich Hebbel im Theaterhaus Jena»Judith« von Friedrich...

»Judith« von Friedrich Hebbel im Theaterhaus Jena

Premiere: 16.05.2007, 20:00 Uhr, Unterbühne.

 

Auf der einen Seite das Lager des Holofernes, auf der anderen Seite die Stadt Bethulien: In seinem spröden Jugendwerk von 1840 greift Hebbel den alttestamentarischen Konflikt zwischen dem assyrischen Feldherrn Holofernes, der mit seinem Heer mordend und plündernd durchs Land zieht, und der schönen Witwe Judith aus dem belagerten Bethulien auf.

Der gefürchtete und bewunderte kindliche Tyrann, der das Leben satt hat und sich nach jemandem sehnt, dem er sich unterwerfen kann, gegen die gottesfürchtige und männerabhängige Jungfrau, die von sich glaubt, als ein Werkzeug Gottes ihr Volk vor der Vernichtung retten zu müssen.

Hebbel entwirft eine gigantisch lakonische Geschlechterkonfrontation zwischen zwei nur auf den ersten Blick gegensätzlichen Hauptfiguren. Was Judiths und Holofernes’ seltsame Identität ausmacht, ist deren ungeheurer Autonomiedrang: zwei Fundamentalisten ihres eigenen Selbst mit der Tendenz zum Übermenschlichen; ihr Mittel: bis zur Erschöpfung getriebene Behauptungswut. Am Ende verliert Holofernes den Kopf und das nicht nur im übertragenden Sinne, denn nachdem sich er sich mit Judith verausgabt hat, greift diese zum Schwert – vielleicht weil der Held sofort danach eingepennt ist? Zurück bleibt eine Judith, der alleingelassen mit ihrer monströsen Subjektivität, nur die Erkenntnis bleibt: »Nichts trieb mich als der Gedanke an mich selbst.«

 

Das Inszenierungsteam (Alice Buddeberg: Regie, Sandra Rosenstiel: Ausstattung) brachte am Theaterhaus Jena bereits das Kultstück » Braveheart« heraus. Es spielen Renate Regel und Bernhard Dechant. Die verwendeten Puppen schufen Katharina Graf und Markus Herold.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑