Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JUNGE CHOREOGRAPHEN '12 DES WIENER STAATSBALLETTS im ODEON in Wien JUNGE CHOREOGRAPHEN '12 DES WIENER STAATSBALLETTS im ODEON in Wien JUNGE CHOREOGRAPHEN '12...

JUNGE CHOREOGRAPHEN '12 DES WIENER STAATSBALLETTS im ODEON in Wien

Premiere: Sonntag, 26. Februar 2012 20 Uhr. -----

Eine Tänzerin und sieben Tänzer des Wiener Staatsballetts choreographieren für ihre Kollegen neun neue Stücke. Insgesamt wirken mehr als 35 Tänzerinnen und Tänzer des Wiener Staatsballetts an diesem Projekt mit, für das Ballettdirektor Manuel Legris den Ehrenschutz übernommen hat.

 

Eines der vorrangigen Ziele der privaten Kulturinitiative Ballettclub Wiener Staatsoper & Volksoper ist die Förderung junger TänzerInnen des Wiener Staatsballetts und jener Nachwuchs-ChoreographInnen, die zugleich Mitglieder der Compagnie sind. Dabei ist die Entdeckung von Newcomern dem Ballettclub ein ganz besonderes Anliegen. Um diesen kreativen Talenten eine Aufführungsplattform zu ermöglichen, tritt der Ballettclub seit dem Jahr 2003 auch als Veranstalter und Organisator auf und hat dafür die Projektreihe choreo.lab ins Leben gerufen, die sich unter der Direktion von Manuel Legris nun Junge Choreographen des Wiener Staatsballetts nennt und am 26., 27. und 28. Februar 2012 im Odeon fortgesetzt wird.

 

Attila Bakó / Attingo (Musik: Zbigniew Preisner)

Samuel Colombet / Oktett (Musik: Felix Mendelssohn-Bartholdy)

Fabrizio Coppo / Donne (Musik: Fabrizio de Andrè)

Fabrizio Coppo / Identity (Musik: Ennio Morricone)

Ekaterina Fitzka / Elegia (Musik: Sergey Rachmannov)

Andrey Kaydanovskiy / Dolce Vita (Musik: El Sol Sueno, Scioglilingua, Cante de los Campanilleros)

Eno Peci / Exitium (Musik: Johann Sebastian Bach, Frédéric Chopin)

Maxime Quiroga / Between two worlds (Musik: Johan Johansson, Jon Hopkins)

Martin Winter / Don't know (Musik: Arvo Pärt)

 

Reprisen:

Montag, 27. Februar 2012

Dienstag, 28. Februar 2012

Beginn jeweils 20 Uhr

 

Karten:

Tel.: 01 / 58885

www.wien-ticket.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑