Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Junge Oper Stuttgart: "Irgendwie Anders" von Juliane Klein - ein generationsübergreifendes MusiktheaterprojektJunge Oper Stuttgart: "Irgendwie Anders" von Juliane Klein - ein...Junge Oper Stuttgart:...

Junge Oper Stuttgart: "Irgendwie Anders" von Juliane Klein - ein generationsübergreifendes Musiktheaterprojekt

Premiere 2.12.2012 16:00 Uhr im Kammertheater. -----

Irgendwie Anders ist einfach anders. Irgendwie Anders ist fremd und ausgeschlossen, obwohl er alles tut, so zu sein wie die anderen. Und das bringt ihn immer weiter weg von dem, was ihn eigentlich ausmacht. Aber was macht ihn eigentlich aus? Und allein ist er noch immer…

Juliane Klein hat die mit dem UNESCO-Kinderliteratur-Preis für Toleranz ausgezeichnete Geschichte vertont. Zwanzig Menschen zwischen 7 und 82 Jahren spielen das Musiktheater »Irgendwie Anders« mit Gesang, Klangexperimentenauf großen und kleinen Klavieren und Videoinstallationen, in Auseinandersetzung mit den eigenen Lebensgeschichten.

 

Die Projektgruppe aus unterschiedlichen Lebenswelten setzt sich mit der Frage auseinander, wie anders man im Leben sein kann und soll, gemeinsam mit Regisseurin Jenke Nordalm. Unterstützt werden die Darsteller außerdem von der Dramaturgin und Leiterin der Jungen Oper, Barbara Tacchini und dem Musiktheaterpädagogen Christoph Sökler.

 

Mit: Laura Beilstein, Sabine Bösel-Schuh, Emilie Caupin, Pauline Eller, Silvia Fansi Tchonko, Stanislaus Feil, Lucas Frey, Teresa Heinzelmann, Irene Jung, Jonas Meier, Katharina Müller, Cosima Münzenmaier, Loryn Okle, Marie Vogler, Jonas von Schöning, Anette Wanner, Georg Wesch

 

Musikalische Leitung und Klavier: Jürgen Kruse,

Regie: Jenke Nordalm,

Bühne: Leonie Mohr,

Video: Thiemo Hehl,

Dramaturgie: Barbara Tacchini,

Musiktheaterpädagogik: Christoph Sökler

 

In Zusammenarbeitmit dem X. Stuttgarter Städtepartnerschaftstreffen zum Thema „Aktives Altern und das Miteinander der Generationen in Stuttgart und den Partnerstädten“

 

Weitere Vorstellungen:

MO 3. DEZ 19 UHR

FR 7. DEZ 19 UHR

SA 8. DEZ 17 UHR

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑