Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Junges Schauspielhaus Düsseldorf: "Momo" nach dem Märchen-Roman von Michael EndeJunges Schauspielhaus Düsseldorf: "Momo" nach dem Märchen-Roman von Michael...Junges Schauspielhaus...

Junges Schauspielhaus Düsseldorf: "Momo" nach dem Märchen-Roman von Michael Ende

Premiere Sonntag, 24. November 2013, 17 Uhr, Großes Haus. -----

Momo kann vor allem eines: zuhören. Wer Momo sein Herz ausschüttet, geht glücklich nach Hause. Das Schreckliche aber ist, dass fast niemand mehr Zeit zum Reden hat.

 

Denn mysteriöse graue Herren überreden Momos Freunde, Stunden und Minuten zu sparen. In letzter Not führt die Schildkröte Kassiopeia Momo zu Meister Hora, dem Hüter der Zeit. Ihn wollen die grauen Herren entmachten, um die gesamte Lebenszeit der Menschen endgültig in ihren Besitz zu bringen. Momo hat nur eine Chance, ihm zu helfen und die Welt vor dem Stillstand zu retten – und gerät dabei selbst in einen turbulenten Wettlauf mit der Zeit.

 

Rüdiger Pape inszeniert Momo als eine fantastische Geschichte über das Kind- und das Erwachsensein und darüber, wie wichtig es ist, sich Zeit zu nehmen.

 

Für die Bühne bearbeitet von Barbara Kantel und Rüdiger Pape

In Kooperation mit Take-off: Junger Tanz

 

Mit

Jennifer Frank / Momo

Christian Ehrich / Gigi Fremdenführer / Meister Hora

Markus Danzeisen / Beppo Straßenkehrer

Till Brinkmann / Nicola, der Maurer / Chefagent

Daniel Fries / Fusi, der Frisör / Agent

Gregor Löbel / Agent / Kind Paolo / Polizist

Simin Soraya / Nina, die Wirtin / Agent / PR-Frau

Jana Griess / Liliana / Agent / Kind Maria

Ralf Harster / Kassiopeia, die Schildkröte

 

Regie Rüdiger Pape

Bühne Flavia Schwedler

Kostüme Regina Rösing

Video Sami Bill

Musik Bernd Keul

Choreografie Leandro Kees, Julia Mota Carvalho

Dramaturgie Marie Milbacher, Barbara Kantel

 

25. November, 10.30 Uhr

27. November, 10.30 Uhr

28. November, 10.30 Uhr

2. Dezember, 9.45 Uhr

2. Dezember, 11.45 Uhr

3. Dezember, 9.45 Uhr

3. Dezember, 11.45 Uhr

3. Dezember, 18.00 Uhr

4. Dezember, 9.45 Uhr

4. Dezember, 11.45 Uhr

5. Dezember, 9.45 Uhr

5. Dezember, 11.45 Uhr

6. Dezember, 9.45 Uhr

6. Dezember, 11.45 Uhr

8. Dezember, 15.00 Uhr

8. Dezember, 17.00 Uhr

9. Dezember, 9.45 Uhr

9. Dezember, 11.45 Uhr

10. Dezember, 9.45 Uhr

10. Dezember, 11.45 Uhr

11. Dezember, 9.45 Uhr

11. Dezember, 11.45 Uhr

12. Dezember, 9.45 Uhr

12. Dezember, 11.45 Uhr

13. Dezember, 9.45 Uhr

13. Dezember, 11.45 Uhr

16. Dezember, 9.45 Uhr

16. Dezember, 11.45 Uhr

17. Dezember, 9.45 Uhr

17. Dezember, 11.45 Uhr

18. Dezember, 9.45 Uhr

18. Dezember, 11.45 Uhr

19. Dezember, 9.45 Uhr

19. Dezember, 11.45 Uhr

20. Dezember, 9.45 Uhr

20. Dezember, 11.45 Uhr

25. Dezember, 17.00 Uhr

26. Dezember, 15.00 Uhr

26. Dezember, 17.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑