Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KABALE UND LIEBE von Friedrich Schiller im Maxim Gorki Theaer BerlinKABALE UND LIEBE von Friedrich Schiller im Maxim Gorki Theaer BerlinKABALE UND LIEBE von...

KABALE UND LIEBE von Friedrich Schiller im Maxim Gorki Theaer Berlin

Premiere am Donnerstag, 24. Mai 2007, 19:30 Uhr.

 

In dem 1784 entstandenen „bürgerlichen Trauerspiel“ „Kabale und Liebe“ portraitiert Friedrich Schiller mit Luise und Ferdinand zwei junge Menschen, deren Liebe von den gesellschaftlichen Barrieren erdrückt wird, unsichtbaren Mauern, die um die beiden herum gebaut wurden und die sie so verinnerlicht haben, dass ihnen der Ausbruch nicht gelingt.

Luise, arm, aber in dieser Armut stolz, hat sich ausgerechnet in Ferdinand verliebt, einen schwärmerischen Politikersohn aus reichem Haus. Fasziniert von Luises Schönheit und ihrer unnachgiebigen Prinzipientreue will er sie unbedingt besitzen und zieht sie damit in die politischen Verstrickungen seiner Familie. Ferdinands Mutter, Präsidentin am Hofe, möchte ihren Sohn mit Lady Milford verkuppeln, die als Mätresse des Fürsten über keinen guten Ruf, aber über Einfluss verfügt. Der Sekretär Wurm will selbst Luise zu seiner Ehefrau machen und ist daher zu allem bereit, was deren Liebe zu Ferdinand zerstören könnte. Der stilbewusste Hofmarschall von Kalb schließlich ist sich für keine Intrige zu schade, wenn sie seine Position am Hof festigt und wird so zum willigen Vollstrecker der Pläne der Präsidentin. Auch für Luises Vater, den Musiker Miller, wird die Entscheidung zwischen der Aussicht auf sozialen Aufstieg und der Angst um die einzige Tochter zur Zerreißprobe. Hasserfüllt oder begehrend richten sich so alle Blicke auf Luise, die doch eigentlich nur zwei Dinge vom Leben wollte: Liebe und ein reines Gewissen. Mit brutaler Konsequenz demonstriert Schiller in dem Politthriller, dass diese zwei Dinge in einer Welt, in der Wert nur mit Währung übersetzt wird, das Leben kosten können.

 

Schiller ist 24 Jahre alt, als er eine der berühmtesten tragischen Liebesgeschichten verfasst. Er selbst ist gerade unglücklich in die adlige Charlotte von Wolzogen verliebt. Sie blieb für den bürgerlichen Schriftsteller unerreichbar fern. Und er sah mit Wut, wie verschwenderisch und intrigant sich die Herrschenden bei Hof gaben. Erfüllt von Zorn und unerwiderter Liebe verfasste er sein drittes Drama. Es sollte ein großer Publikumserfolg werden und ist seitdem nicht mehr aus den deutschen Theaterspielplänen wegzudenken. Noch immer erreichen uns Schillers universelle Botschaften: seine scharfe Kritik an der Politik und den Politikern, sein Unmut über die gesellschaftlichen Verhältnisse. Noch immer berührt die Unbeirrbarkeit der Liebe Luisas. Noch immer empört uns, wie diese Liebe politischem Kalkül und persönlichem Fortkommen geopfert wird.

 

Es spielen: Hilke Altefrohne (Lady Milford), Hanna Eichel (Luise), Ruth Reinecke (Präsidentin von Walter); Michael Klammer (Hofmarschall/Kammerdiener), Robert Kuchenbuch (Miller), Ronald Kukulies (Wurm), Florian Stetter (Ferdinand).

Regie: Florian Fiedler, Bühne: Annette Riedel, Kostüme: Selina Peyer

 

Die nächsten Vorstellungen: 27. und 31. Mai

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑