Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KälteKälteKälte

Kälte

Premiere am Donnerstag, 12. Mai 2005, 20.00 Uhr - Schlosserei

Bühnen Köln

Inszenierung Marta Gil Polo Bühne und Kostüme Petra Buchholz Dramaturgie Jörg Vorhaben Licht Johan Delaere

 

Mit Christian Beermann (Keith), Jochen Langner (Anders), Florian Stiehler (Ismael), Ulrike Schwab (Kalle)

 

Der letzte Schultag ist vorbei, es ist heiß. Anders, Ismael und Keith sitzen am See. Sie haben Bier dabei, reden über ihre Pläne für den Sommer und dass man in der Schule nur massenhaft antipatriotische Scheiße lernt. Da kommt Kalle vorbei, koreanischer Abstammung, ein Klassenkamerad von Anders und Ismael. Kalle ist auf dem Weg zu seiner Abiturfeier. Die anderen nötigen ihn zu einem Bier, zwingen ihm ein Gespräch auf. Kalle ist nervös, aber er will auch kein Feigling sein. Nicht so tun, als sei er mit den anderen einer Meinung, nicht Heil Hitler rufen, wenn sie es von ihm verlangen. Die drei wiegen Kalle immer wieder in trügerischer Sicherheit, reden über Sport, den Urlaub, um ihn dann erneut mit rassistischen Parolen zu provozieren. Sie spielen Katz und Maus.

Rassismus und Gewaltbereitschaft, rechte Parolen und sozialer Neid - das sind die Themen in Lars Noréns Stück Kälte. Es ist angelehnt an einen authentischen Fall in Schweden und protokolliert die absurde Logik einer Gewalttat.

 

Marta Gil Polo wurde 1975 in Barcelona geboren. Sie war als Schauspielerin auf der Bühne und beim Film tätig, bevor sie am Institut del Teatre in Barcelona Regie studierte. Bisher inszenierte sie vor allem in Barcelona und Hamburg. Im März 2004 hatte sie mit Dreier von Jens Roselt am Thalia Theater Hamburg Premiere.

Weitere Vorstellungen: 17., 29. Mai 2005

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑