Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kammeroper »Julie« von Philippe Boesmans im Theater Magdeburg Kammeroper »Julie« von Philippe Boesmans im Theater Magdeburg Kammeroper »Julie« von...

Kammeroper »Julie« von Philippe Boesmans im Theater Magdeburg

Premiere Freitag, 4. 11. 2016, 19.30 Uhr im Studio des Schauspielhauses. -----

Julie, Tochter aus wohlhabendem Hause und frisch entlobt, testet in der Mittsommernacht die gesellschaftlichen und sexuellen Grenzen aus: Sie tanzt mit dem Gesinde und verführt den Diener Jean, mit dem sich die Köchin Kristin verlobt glaubt.

Julies Ausbruchversuch entfacht einen Machtkampf der Geschlechter und endet im Selbstmord – Jean selbst reicht Julie sein Rasiermesser.

 

Die erfolgreiche Reihe der Kammeropern im Schauspielhaus wird mit dem psychologisch packenden Werk »Julie« des renommierten belgischen Komponisten Philippe Boesmans fortgesetzt. Er schuf einen Einakter in deutscher Originalsprache nach der Vorlage von Strindbergs naturalistischem Schauspiel »Fräulein Julie« über gesellschaftliche und psychologische Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse. Strindbergs provokatives Stück setzt auf die ungeschminkte Darstellung von gesellschaftlichen Bedingungen sowie des ureigen Menschlichen in seiner Unverständlichkeit, Unberechenbarkeit und Unheimlichkeit.

 

Die – heute etwas überholten – gesellschaftlichen Umstände der Vorlage rücken bei Boesmans und Bondy – einem kongenialen Duo, das an der Brüsseler Oper »La Monnaie« mehrfach zusammenarbeitete – eher in den Hintergrund. Luc Bondy, selbst Theaterregisseur, konzentrierte den Originaltext stattdessen ganz auf die zunehmende Verstrickung der drei Hauptfiguren in einen Geschlechterkampf um Liebe, Hass, Eifersucht und Begehren. Boesman schrieb eine differenzierte, abwechslungsreiche und farbige Komposition, dank derer die Kammeroper einen intensiveren Zugang zu dem zugrundeliegenden Drama ermöglicht.

 

»Julie« verlangt von dem jungen Ensemble nicht nur sängerische, sondern auch schauspielerische Höchstleistung. In der kanadischen Erstaufführung 2015 feierte die Magdeburger Mezzosopranistin Lucia Cervoni in Toronto große Erfolge und wird nun auch in der Magdeburger Neuinszenierung in der Titelrolle zu hören sein.

 

Am Theater Magdeburg wird den Regieassistenten in allen Sparten die Möglichkeit gegeben, praktische Regieerfahrungen zu sammeln und eigene Produktionen zu präsentieren. Nach der Kinderoper zum Mitmachen »Nabucco« und der Mono-Oper »Das Tagebuch der Anne Frank« präsentiert Sebastian Gruner nun seine Sicht auf den Geschlechterkampf in der Kammeroper »Julie«.

 

Kammeroper in einem Akt von Philippe Boesmans

Libretto von Luc Bondy und Marie-Louise Bischofberger nach August Strindberg

 

Musikalische Leitung Jovan Mitic

Regie Sebastian Gruner

Bühne Tal Shacham

Kostüme Susann Stobernack

Dramaturgie Ulrike Schröder

 

Julie Lucia Cervoni

Kristin Julie Martin du Theil

Jean Thomas Florio

 

Magdeburgische Philharmonie

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑