Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kammersänger Wolfgang Probst singt seine letzte Vorstellung an der Staatsoper StuttgartKammersänger Wolfgang Probst singt seine letzte Vorstellung an der Staatsoper...Kammersänger Wolfgang...

Kammersänger Wolfgang Probst singt seine letzte Vorstellung an der Staatsoper Stuttgart

über vier Intendantengenerationen hinweg, seit 40 Jahren, ist Kammersänger Wolfgang Probst Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart. Am Freitag, 19. November steht der gebürtige Münchner, der drei Tage zuvor seinen 65. Geburtstag feiert, zum letzten Mal auf der Opern­bühne und gibt als Wurm in Luisa Miller seine Abschiedsvorstellung.

 

 

Entdeckt wurde Wolfgang Probst von Operndirektor Wolfgang Windgassen beim Bundes- Gesangswettbewerb des Verbandes Deutscher Musikerzieher und Konzertierender Künstler (VDMK) in Berlin. Generalintendant W. E. Schäfer holte ihn schließlich 1971 an die Staatsoper Stuttgart. „Ich erhielt die beste Förderung, die man sich als junger Sänger nur wünschen kann!“, so Probst. „Kontinuierlich wurde ich zunächst mit kleinen Rollen aufgebaut.“ Bis zu 144

Vorstellungen pro Spielzeit sang Probst damals. „Learning by doing war das!

 

Neben den großen und größten Kollegen zu stehen, sie beobachten und von ihnen profitieren zu können, zu lernen, wie du über die Rampe kommst – das kannst du nur in einem erstklassigen Ensemble.“

 

Zahlreiche Partien sang Wolfgang Probst in Stuttgart: große italienische Basso cantante-Rollen (Philipp im Don Carlo oder Pater Guardian in der Macht des Schicksals) sowie im deutschen Heldenbariton-Fach – er war der Wotan im vorletzten „Stuttgarter Ring“ und der Rheingold-Wotan im letzten, Orest in Elektra und Jochanaan in Salome, Pizarro in Fidelio und Herzog Blaubart in der vorletzten Stuttgarter Inszenierung. Auch kleine und mittlere Partien haben sich dem Gedächtnis des Stuttgarter Publikums eingeprägt: Boris Ismailov in Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk, der Gefolterte in Nonos Intolleranza oder in der Donizetti-Farce Die Irren aus Vorsatz. Zuletzt war er als Dorfrichter in Jenůfa sowie als Onkel Bonzo in Madama Butterfly, als Priam in Les Troyens und als Mesner in Tosca zu erleben.

 

Neben seiner Ensemble-Zugehörigkeit führten ihn zahlreiche Gastspiele zu den Salzburger Festspielen, an die Deutsche Oper Berlin sowie an die Opernhäuser in München, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Basel, Zürich, Stockholm, Paris, Bologna, Venedig, Neapel, Dallas und Buenos Aires.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑