Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kampagne „VORSICHT:ArMUT“ im Schlosstheater Moers Kampagne „VORSICHT:ArMUT“ im Schlosstheater Moers Kampagne ...

Kampagne „VORSICHT:ArMUT“ im Schlosstheater Moers

Teil 1. 12. Mai bis 20. Juni 2007.

 

Mit zwei Uraufführungen und einer Lesung setzt das Schlosstheater das mit der Kampagne „Er-innern-Vergessen: Kunststücke Demenz“ entwickelte Konzept der Verbindung künstlerischer und sozialer Initiativen fort.

In der neuen Kampagne steht das Thema Armut im Zentrum. Gemeinsam mit den Moerser Wohlfahrtsverbänden möchten die Theaterleute Armut in der direkten Nachbarschaft künstlerisch befragen.

 

Zu sehen sind die Stücke “MITESSER” (Regie: Ulrich Greb) und “Tarzan & Heidi – Überleben ohne Schrift” (Regie: Barbara Wachendorff) und die Lesung „Hauptsache, die Quadratmeter stimmen – Moerser Lebenslagen” (Regie: Anja Schoene).

 

Die Kampagne „VORSICHT:ArMUT“ soll gemeinsam mit Betroffenen Bilder und Vorstellungen von Armut künstlerisch beleuchten.

 

PREMIERE MITESSER

12.05.2007 - 19:30 Uhr - Tennishalle am Solimare

 

Leitung: Greb, Angele, Strauß

Was ist Armut? Der Verlust von Vermögen, Ausdruck sozialer Ungleichheit, ein gesellschaftlicher Zustand, selbstverschuldetes Elend, bewusster Verzicht? Sind die Armen die Parasiten des Wohlstandstandorts Deutschland, die auf Kosten anderer leben? In dem Theaterprojekt "Mit Esser" folgt das Schlosstheater Moers den Spuren von Armut in Moers und Umgebung. Interviews und Gespräche bilden die Basis für einen Theaterabend, der polarisierend Meinungen, Urteile und Vorurteile gegenüber stellt. Es geht dabei um eine theatrale Erforschung von gesellschaftlichen Bildern und Zerrbildern von Armut und Reichtum. Dabei steht nicht nur die materielle Armut im Vordergrund, sondern auch die geistige und emotionale.

 

PREMIERE TARZAN UND HEIDI

Überleben ohne Schrift

12.05.2007 - 19:30 Uhr - Schlosstheater - Studio

Leitung: Wachendorff, Rasche

STMS. Gebrauchsanweisungen, Speisekarten, Verkehrsleitsysteme, Annoncen, Beipackzettel, Namensschilder, Antragsformulare, e-mails... Unsere Welt ist bestimmt von Bildern, Zeichen und vor allem Schrift. Wie kann man sich jedoch orientieren, wenn man nicht lesen oder schreiben kann? Dass dies eine realitätsnahe Fragestellung ist, zeigt sich allein daran, dass vorsichtigen Schätzungen zufolge 4 Millionen Deutsche massive Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben.

 

HAUPTSACHE, DIE QUADRATMETER STIMMEN

13.05.2007 - 11:30 Uhr - Tennishalle am Solimare In Gesprächen im Vorfeld der Kampagne "Vorsicht: Armut" haben viele Menschen bereitwillig und offen von ihrer Lebenssituation erzählt und damit wichtige Beiträge zur Entwicklung der Stücke "MITESSER" und "Tarzan und Heidi" geleistet. In dieser szenischen Lesung werden Auszüge aus diesen Gesprächen in anonymisierter Form vorgestellt.

 

TARZAN UND HEIDI

13.05.2007 - 19:30 Uhr - Schlosstheater - Studio

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑