Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kampagne „VORSICHT:ArMUT“ im Schlosstheater Moers Kampagne „VORSICHT:ArMUT“ im Schlosstheater Moers Kampagne ...

Kampagne „VORSICHT:ArMUT“ im Schlosstheater Moers

Teil 1. 12. Mai bis 20. Juni 2007.

 

Mit zwei Uraufführungen und einer Lesung setzt das Schlosstheater das mit der Kampagne „Er-innern-Vergessen: Kunststücke Demenz“ entwickelte Konzept der Verbindung künstlerischer und sozialer Initiativen fort.

In der neuen Kampagne steht das Thema Armut im Zentrum. Gemeinsam mit den Moerser Wohlfahrtsverbänden möchten die Theaterleute Armut in der direkten Nachbarschaft künstlerisch befragen.

 

Zu sehen sind die Stücke “MITESSER” (Regie: Ulrich Greb) und “Tarzan & Heidi – Überleben ohne Schrift” (Regie: Barbara Wachendorff) und die Lesung „Hauptsache, die Quadratmeter stimmen – Moerser Lebenslagen” (Regie: Anja Schoene).

 

Die Kampagne „VORSICHT:ArMUT“ soll gemeinsam mit Betroffenen Bilder und Vorstellungen von Armut künstlerisch beleuchten.

 

PREMIERE MITESSER

12.05.2007 - 19:30 Uhr - Tennishalle am Solimare

 

Leitung: Greb, Angele, Strauß

Was ist Armut? Der Verlust von Vermögen, Ausdruck sozialer Ungleichheit, ein gesellschaftlicher Zustand, selbstverschuldetes Elend, bewusster Verzicht? Sind die Armen die Parasiten des Wohlstandstandorts Deutschland, die auf Kosten anderer leben? In dem Theaterprojekt "Mit Esser" folgt das Schlosstheater Moers den Spuren von Armut in Moers und Umgebung. Interviews und Gespräche bilden die Basis für einen Theaterabend, der polarisierend Meinungen, Urteile und Vorurteile gegenüber stellt. Es geht dabei um eine theatrale Erforschung von gesellschaftlichen Bildern und Zerrbildern von Armut und Reichtum. Dabei steht nicht nur die materielle Armut im Vordergrund, sondern auch die geistige und emotionale.

 

PREMIERE TARZAN UND HEIDI

Überleben ohne Schrift

12.05.2007 - 19:30 Uhr - Schlosstheater - Studio

Leitung: Wachendorff, Rasche

STMS. Gebrauchsanweisungen, Speisekarten, Verkehrsleitsysteme, Annoncen, Beipackzettel, Namensschilder, Antragsformulare, e-mails... Unsere Welt ist bestimmt von Bildern, Zeichen und vor allem Schrift. Wie kann man sich jedoch orientieren, wenn man nicht lesen oder schreiben kann? Dass dies eine realitätsnahe Fragestellung ist, zeigt sich allein daran, dass vorsichtigen Schätzungen zufolge 4 Millionen Deutsche massive Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben.

 

HAUPTSACHE, DIE QUADRATMETER STIMMEN

13.05.2007 - 11:30 Uhr - Tennishalle am Solimare In Gesprächen im Vorfeld der Kampagne "Vorsicht: Armut" haben viele Menschen bereitwillig und offen von ihrer Lebenssituation erzählt und damit wichtige Beiträge zur Entwicklung der Stücke "MITESSER" und "Tarzan und Heidi" geleistet. In dieser szenischen Lesung werden Auszüge aus diesen Gesprächen in anonymisierter Form vorgestellt.

 

TARZAN UND HEIDI

13.05.2007 - 19:30 Uhr - Schlosstheater - Studio

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑