Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KaputtsparenKaputtsparenKaputtsparen

Kaputtsparen

Alarmierende Kürzungen bei den Theaterzuschüssen

Es ist nicht so, dass das allgemeine Interesse am Theater durch die elektronischen Medien abgenommen hätte. Im Gegenteil. Zum Beispiel in der Spielzeit 2003/04 stiegen die Besucherzahlen um rund 325000 auf etwa 35,6 Millionen. Und das in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit. Das Bedürfnis ist ungebrochen, jedes Theater ist ein nicht zu unterschätzender Standortfaktor, der eine Stadt attraktiv macht, was sich auch wirtschaftlich auswirkt. Eine kulturell arme Stadt ist längst nicht so interessant für Investoren wie eine Stadt mit lebendiger, vielseitiger Kultur.

Leider scheinen die staatlichen und städtischen Geldgeber immer weniger Rücksicht auf diese Tatsache zu nehmen.

Der Deutsche Bühnenverein stellte jetzt in Köln die alarmierende Theaterstatistik 2003/204 vor. Massive Einschnitte bei Theater- und Orchesterzuschüssen sind zu beklagen. Nicht nur sind die Kosten der Bühnen stärker gestiegen als die Zuschüsse. Die Länder und Kommunen haben ihr Engagement weit darüber hinaus spürbar verringert. Die Länder reduzierten ihre Zuweisungen um 12,7 Millionen Euro. Die Kommunen nahmen ihre Beteiligung um 35,8 Millionen Euro zurück. Für die rund 150 öffentlich getragenen Theater bedeutet dies ein Minus von etwa 2,4 Prozent. „Das ist ein Abbau der Zuschüsse in der Größenordnung von etwa zwei kompletten Stadttheatern, so kann es nicht weitergehen“, sagte Bühnenvereinspräsident Rolf Bolwin. Es ist nur zu hoffen, dass sein Aufruf nicht auf völlig taube Ohren trifft.

 

Vera Forester, September 2005

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑