Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Karl Otto Mühl, RHEINPROMENADE, Schauspiel KölnKarl Otto Mühl, RHEINPROMENADE, Schauspiel KölnKarl Otto Mühl,...

Karl Otto Mühl, RHEINPROMENADE, Schauspiel Köln

Premiere am 5. April 2013 um 19.30 Uhr in der Expo 2. -----

Fritz Kumetat ist siebenundsiebzig und verschroben. Er lebt mit seiner Tochter Kläre und deren Gatten Arnold in einem Haus am Rhein. Er fühlt sich nicht willkommen und weiß darum, dass Kläre ihn am liebsten in ein Heim geben will.

Einzigen Trost findet Fritz in langen Spaziergängen immer den Fluss entlang mit dem Nachbarskind Ina. Seltsam gut verstehen sich der ganz Alte und das Kind, bis die Nachbarn Fritz der Pädophilie verdächtigen. Diese Irritation nutzt Kläre, um sich von ihrem Vater notariell das Haus überschreiben zu lassen. Fritz leidet darunter mehr, als er sich eingestehen mag, bis er die sechsundzwanzigjährige Marta kennenlernt, die ihm zunächst brüsk begegnet, aber ähnlich verschroben ist wie er, so dass sich schließlich auf ihren gemeinsamen Ausflügen eine vorsichtige Zärtlichkeit entwickelt. Abermals reagiert die Umwelt auf den Altersunterschied mit Unverständnis. »Rheinpromenade« zeigt Menschen, die gemeinsam vereinsamt sind, die wortkarg dem Lauf der Dinge folgen.

 

Die junge Regisseurin Nora Bussenius nimmt sich des Volks- und Erfolgsstückes aus den 70er Jahren der BRD an und sucht darin nach den unausweichlichen Umständen, die das Verhalten der Figuren verursachen, nach ihren Sehnsüchten, ihren Ängsten, ihrer Sprachlosigkeit und Einsamkeit. Am Schauspiel Köln setzt die Inszenierung die Beschäftigung mit Schriftstellern aus der Region fort.

 

Ein Stück in siebenundzwanzig Szenen

 

Es spielen: Martin Reinke, Birgit Walter, Michael Weber, Marina Frenk, Lissi Wegler/Rosa Wilms-Posen, Helga Kersting, Hartmut Misgeld

 

Inszenierung: Nora Bussenius,

Bühne und Kostüme: Sebastian Ellrich,

Sounddesign: Markus Trockel,

Dramaturgie: Götz Leineweber

 

Weitere Vorstellungen am 7., 8., 22. und 24. April

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑