Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kaserne Basel: Wildwuchs Festival 2019Kaserne Basel: Wildwuchs Festival 2019Kaserne Basel: Wildwuchs...

Kaserne Basel: Wildwuchs Festival 2019

23. Mai - 2. Juni 2019 in Reithalle, Rossstall I, Rossstall II und auf dem Kasernenareal u.a.

In seiner 9. Ausgabe präsentiert das Wildwuchs Festival Tanz, Theater, Musik und Lesungen lokaler und internationaler Kunstschaffender und knüpft mit seinem Festivalprogramm an die aktuellen #metoo- und #metwo-Debatten an. Wildwuchs repräsentiert auf der Bühne sowie im Publikum diverse Identitäten und Körperbilder, verbindet Menschen mit und ohne Behinderungen, schafft Begegnungsräume und erzeugt Resonanz.

 

Wildwuchs repräsentiert auf der Bühne sowie im Publikum diverse Identitäten und Körperbilder, verbindet Menschen mit und ohne Behinderungen, schafft Begegnungsräume und erzeugt Resonanz. Am Eröffnungsabend Happy Island von La Ribot kreieren die Tänzerinnen und Tänzer der inklusiven portugiesischen Companie Dançando com a Diferença extravagante wie intime Bilder, die von Gemeinschaft, Visionen und dem Anspruch auf Freiheit erzählen. Mit Ma vie sans bal von Eric Languet und Wilson Payet bringen zwei Künstler aus La Réunion eine realistische, provokante und bewegende Vision diverser Welten auf die Bühne, die unter dem Oberbegriff "Behinderung" nur unzureichend zusammengefasst sind.

Beim anschliessenden rauschenden Tanzfest Bal divers ist das Publikum eingeladen, unabhängig von Können und Fähigkeiten, kollektiv eine Choreographie zu erschaffen. Ihre sehr unterschiedlichen Körper thematisieren Teresa Vittucci, Michael Turinsky und Claire Vivianne Sobottke mit der Performance We bodies verbunden mit der Frage, wie deren individuelle Beschaffenheit das eigene Menschsein in einer Welt prägt, in der Normen und Zuschreibungen vorherrschen.

Der Frage, welche Kraft Individualität in einer Welt voller Regeln braucht, nähern sich Hijinx & Blind Summit (UK) in ihrem poetischen Stück Meet Fred geistreich und erfinderisch. Sie erzählen von der Lebensrealität einer Stoffpuppe, die mit ihrer temperamentvollen Persönlichkeit allen Vorurteile die Stirn bietet. Das Wildwuchs-Festival lädt im Festivalzentrum und im Rahmenprogramm zu konstruktiven Debatten und gemeinsamen Festen.

Das vollständige Programm auf www.wildwuchs.ch, www.kaserne-basel.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑