Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horváth, Schauspielhaus Bochum KASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horváth, Schauspielhaus Bochum KASIMIR UND KAROLINE von...

KASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horváth, Schauspielhaus Bochum

Premiere am 19. Februar 2011 im Schauspielhaus

 

Gestern wurde Kasimir entlassen, doch heute geht er aufs Oktoberfest – mit Karoline, seiner Braut. Die will sich amüsieren, Eis essen, mit der Achterbahn fahren.

Aber das ist ein teurer Spaß. Kasimir hat Angst, dass Karoline ihn verlassen wird. Jetzt, wo er arbeitslos ist. Und das lässt er sie spüren. Nach heftigem Streit stürzt sich Karoline ins Vergnügen: Sie lernt den Angestellten Eugen Schürzinger kennen und über ihn seinen Chef, Kommerzienrat Rauch. Durch die neue Bekanntschaft erhofft sie sich ein besseres Leben, gesellschaftlichen Aufstieg, und fällt dabei heftig auf die Nase.

 

Lisa Nielebock inszeniert Horváths Volksstück über eine Liebe in Zeiten der Krise, verpasste Momente und groben Verrat – „eine Ballade voll stiller Trauer, gemildert durch Humor, das heißt durch die alltägliche Erkenntnis: Sterben müssen wir alle!“ (Horváth)

 

Regie: Lisa Nielebock

Bühne & Kostüme: Sascha Gross

Musik: Lars Kuklinski

Dramaturgie: Anna Haas

 

Mit: Therese Dörr, Barbara Hirt, Florian Lange, Marco Massafra, Veronika Nickl, Matthias Redlhammer, Agnes Riegl, Michael Schütz, Heiner Stadelmann / Musiker: Lars Kuklinski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑