Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horváth - Schauspielhaus ZürichKASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horváth - Schauspielhaus ZürichKASIMIR UND KAROLINE von...

KASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horváth - Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 21.3.2015, 20 Uhr, Pfauen. -----

Ödön von Horváths KASIMIR UND KAROLINE entstand 1931/1932 vor dem Hintergrund der Massenarbeitslosigkeit. Seine – wie er sie nannte – „Ballade von stiller Trauer, gemildert durch Humor“ ist ein Theater des barmherzigen Vergessens – und der unbarmherzigen Erinnerung.

„Ohne Geld bist halt der letzte Hund“, stellt Kasimir fest. Er, ehemals Chauffeur, wurde abgebaut. Seine Verlobte Karoline will sich dennoch amüsieren. Auf dem Oktoberfest. Dort treffen Kleinbürger, Kleinkriminelle und Kapitalisten aufeinander: Menschen, die den Halt verlo-ren haben und mit dem Leben nicht mehr zurechtkommen; die auf der Flucht vor einem immergrauen, schlecht gelaunten Alltag in eine grell-bunte, ausgelassene Vergnügungswelt sind. Glücklich ist, wer vergisst oder vergessen kann.

 

Denn während alle dem Zeppelin am Himmel zujubeln, sieht Kasimir pessimistisch in die Zukunft. Karoline will davon nichts wissen und lässt sich vom Zuschneider Schürzinger zur Achterbahnfahrt einladen. So verlieren die beiden Liebenden einander und sich selbst zwischen Kirmes, Lebkuchenherzen und Bierseeligkeit – Karoline als Wiesenbraut mit dem Wunsch nach etwas Höherem und Kasimir durch seinen Freund, den Merkl Franz, der ihn in kriminelle Machenschaften verwickelt, aus denen er nur mit viel Glück entkommt.

 

Regisseurign Barbara Weber, 1975 geboren in Wattwil, studierte Schauspieltheaterregie am Institut für Theater, Musiktheater und Film in Hamburg. Ab 2001 war sie in der freien Szene unterwegs und entwickelte dort das „unplugged“- Format. In Koproduktion mit diversen Häusern wie der Gessnerallee Zürich oder dem Schauspielhaus Hamburg entstanden mehrteilige Reihen, u.a. „Hollywood unplugged“. Neben der Arbeit in der freien Szene inszenierte Barbara Weber ab 2002 auch für feste Schweizer Häuser, u.a. für das luzernertheater und das Stadttheater Bern, sowie für Theaterhäuser im deutschsprachigen Raum (Münchner Kammerspiele, Schauspiel Essen, Maxim Gorki Theater). Ab der Spielzeit 2008/2009 leitete Barbara Weber als Co-Direktorin fünf Jahre lang mit Rafael Sanchez das Theater Neumarkt. Am eigenen Haus inszenierte sie u.a. Max Frischs „Biografie: Ein Spiel“, „Anna Karenina“ von Lew Tolstoi, Robert Aldrichs „Baby Jane“, Luigi Pirandellos „Die Nackten kleiden“ und „Der gute Mensch von Sezuan“ von Bertolt Brecht. Ausserdem waren ihre Regiearbeiten auch an deutschen Theatern vertreten, wie „Die Wahlverwandtschaften“ nach Johann Wolfgang von Goethe am Maxim Gorki Theater, „Bonnie und Clyde“ an den Münchner Kammerspielen oder Sarah Ruhls „Nebenan. The Vibrator Play“ am Residenztheater München.

 

KASIMIR UND KAROLINE

von Ödön von Horváth

Regie Barbara Weber

Bühne Patrick Bannwart

Kostüme Sara Giancane

Musik Karsten Riedel

Licht Frank Bittermann

Dramaturgie Gwendolyne Melchinger

 

Mit:

Kasimir Christian Baumbach

Karoline Marie Rosa Tietjen

Erna Henrike Johanna Jörissen

Rauch Michael von Burg

Speer Claudius Körber

Merkl Franz André Willmund

Schürzinger Lukas Holzhausen

Eine Person, Schutzengel, Siggi Schwientek

Sanitäter

Elli Sofia Elena Borsani

Maria Lisa-Katrina Mayer

 

Live-Musiker Karsten Riedel

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen

25./ 26./ 27./ 31. März, jeweils 20 Uhr

10./ 16./ 25./ 28. April; 2. Mai, jeweils 20 Uhr

19. April, 19 Uhr

3. Mai, 15 Uhr

Weitere Vorstellungen im Mai sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑