Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kasimir und Karoline" von Ödön von Horvath, Theater Basel"Kasimir und Karoline" von Ödön von Horvath, Theater Basel"Kasimir und Karoline"...

"Kasimir und Karoline" von Ödön von Horvath, Theater Basel

Premiere am Donnerstag, 27. November 2014, 20.00 Uhr, Kleine Bühne. -----

DAS LEBEN IST KEIN PONYHOF! – das muss sich auch Kasimir gedacht haben, auf dieser grossen Party des Lebens: nicht nur, dass er gerade seinen Job verloren hat, nein, nun muss er mit eigenen Augen auch noch ansehen, wie Karoline sich von ihm ab- und einem neuen Mann zuwendet.

Schnell ist man als Mensch einfach mal so richtig abgebaut. Drum hält sich ein jeder, solange die Musik noch spielt, an dem fest, was übrig bleibt.

 

Eine unglaublich spannende Kombination: die niederländische Ulrike Quade Company bringt mit Puppenspielern, Schauspielern und Tänzern diesen Theaterklassiker von Ödön von Horvath auf ganz eigene und lustvolle Weise auf die Kleine Bühne des Theater Basel. Die Regisseurin Ulrike Quade inszeniert an vielen Orten der Welt; angeregt zu ihrer eigenwilligen Theaterform wurde sie in Japan, wo sie auch das Puppenspiel und den Puppenbau lernte.

 

In Zusammenarbeit mit der Ulrike Quade Company, Amsterdam

 

Regie: Ulrike Quade

Bühne: Floriaan Ganzevoort

Kostüme: Jacqueline Steijlen

Musik: Jannik Giger, Lukas Huber

Choreographie: Joost Vrouenraets

Puppenbau: Matt Jackson

Dramaturgie: Martin Wigger

 

Mit: Inga Eickemeier, Cat Smits, Judith Strössenreuter, Ivan Blagajcevic, Philippe Graff, Lukas Huber,

Martin Hug, Florian Müller-Morungen, Raakesh Sukesh

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑