Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kaspar Häuser Meer" von Felicia Zeller im Staatstheater Braunschweig"Kaspar Häuser Meer" von Felicia Zeller im Staatstheater Braunschweig"Kaspar Häuser Meer" von...

"Kaspar Häuser Meer" von Felicia Zeller im Staatstheater Braunschweig

Premiere: am 13. Juni 09, 20:00 Uhr in Haus III (Hinter der Magnikirche 6a)

 

»Kaspar Häuser Meer« ist ein verblüffendes, intelligentes und komisches Stück über drei Sozialarbeiterinnen, die beim städtischen Jugendamt beschäftigt sind:

Die alleinerziehende Mutter Anika kommt gerade von der Fachhochschule. Wegen ihres kräfte- und nervenzehrenden Jobs vernachlässigt sie ihre vierjährige Tochter selbst. Barbara ist schon seit 20 Jahren dabei. Sie wehrt sich gegen alles Neue und träumt permanent von Urlaub. Silvia, die »versucht, immer mehr zu arbeiten, um das immer größer werdende Loch von Müdigkeit und scheinbarer Ergebnislosigkeit ihrer Arbeit zu stopfen.« Ihre Überlastung kompensiert sie zunehmend mit Alkohol. Die drei Einzelkämpferinnen haben eines gemeinsam: Sie sind erschöpft und ausgebrannt. Ihre Akten stapeln sich höher und höher. Die Frauen drohen zu ertrinken in Arbeit, im »Kaspar Häuser Meer« der Fälle von vernachlässigten und verwahrlosten Kindern. Mit Ehrgeiz, Aggression, Meditation, Nachtarbeit und dem Traum von der richtigen Entscheidung routieren sie im Laufrad der Verhältnisse.

 

In der Sendung Kultur heute (DeutschlandRadio) hieß es 2008 nach der Freiburger Uraufführung, es sei »keine Täteranalyse, sondern eine Groteske über eine ausgebrannte Berufsgruppe.« Die Autorin Felica Zeller, 1970 in Stuttgart geboren, wohnt im Berliner Bezirk Neukölln. Sie schreibt Theaterstücke und Kurzprosa, daneben arbeitet sie als Medienkünstlerin. 2008 erhielt sie für ihr jüngstes Stück »Kaspar Häuser Meer« den Publikumspreis der Mülheimer Theatertage.

 

Anja Gronau inszeniert das Stück für das Staatstheater Braunschweig. Sie arbeitete bisher u. a. für die RuhrTriennale, das Thalia Theater Hamburg, die Wiener Festwochen, das Schauspiel Frankfurt sowie das Staatstheater Stuttgart. 2005 wurde sie mit dem Friedrich-Luft-Preis ausgezeichnet. Bühne und Kostüme entwirft Franz Gronemeyer.

 

Mit: Nientje Schwabe (Anika), Marion Bordat (Barbara) und Ulrike Requadt (Silvia)

 

Weitere Vorstellungen: 19., 22., 24. und 26. Juni 09 (20:00 Uhr)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑