Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kassandra" nach der Erzählung von Christa Wolf im Pfalztheater Kaiserslautern"Kassandra" nach der Erzählung von Christa Wolf im Pfalztheater Kaiserslautern"Kassandra" nach der...

"Kassandra" nach der Erzählung von Christa Wolf im Pfalztheater Kaiserslautern

Premiere 31|01|2014 | 20.00 Uhr, Werkstattbühne. -----

Im Antikenprojekt am Pfalztheater: Der erste Teil zu „Iphigenie in Aulis“ von Gluck und der „Orestie“ von Aischylos. Kooperation mit dem Theater TKO Köln. Kassandra sitzt mit anderen Gefangenen auf dem Beutewagen des Agamemnon. Sie weiß, dass ihr Tod kurz bevor steht. So lässt sie ihr Leben in Troja und den Kampf mit den Griechen Revue passieren:

 

Schon früh hatte sie den Wunsch, Priesterin zu werden. In dieser Funktion und als Tochter des Königs war sie bei vielen politischen Entscheidungen dabei, die sie aber nie mittragen konnte. Sie sehnte sich nach einem friedvollen Leben, doch sie musste mit ansehen, wie auch ihre eigene Familie den Krieg gegen die Griechen verantwortete und Troja zerstört wurde.

 

Christa Wolf erzählt in „Kassandra“ den Mythos der trojanischen Priesterin und Seherin Kassandra. Während sich die Hauptfigur zu Beginn in der Welt der Religion sicher fühlt, entwickelt sie im Laufe der Erzählung eine Distanz zur männlich dominierten Götter- und Politikwelt bis hin zur völligen Abgrenzung. Eine Geschichte aus der antiken Mythologie – und dennoch erscheint Kassandra durch Wolfs Erzählung als unmittelbare Zeitgenossin.

 

Inszenierung Nada Kokotovic

Bühne Manfred Schneider

Kostüme Joanna Rybacka

Dramaturgie Viktoria Klawitter

 

Mit

Elif Esmen

Susanne Ruppik

Jan Henning Kraus

Katharina Maschenka Horn

Benjamin Block

 

04|02|2014 Di 20:00 Uhr

12|02|2014 Mi 20:00 Uhr

15|02|2014 Sa 20:00 Uhr

25|02|2014 Di 20:00 Uhr

26|02|2014 Mi 20:00 Uhr

28|02|2014 Fr 20:00 Uhr

22|03|2014 Sa 20:00 Uhr

29|03|2014 Sa 23:00 Uh

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑