Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Münchner Volkstheater"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Münchner Volkstheater"Kinder der Sonne" von...

"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Münchner Volkstheater

Premiere am 25. September 2014, 19.30 Uhr, Große Bühne. -----

Ohne das Kindermädchen Antonowna wären Pawel Protassow und seine Familie aufgeschmissen. Antonowna kümmert sich gemeinsam mit den anderen Angestellten um die alltäglichen Dinge des Lebens während der Wissenschaftler und seine Frau Jelena, seine Schwester Lisa, der Tierarzt Tschepurnoj und der Maler Wagin über eine bessere Welt philosophieren.

Alle suchen nach einem erfüllteren, glücklicheren Leben. Der Maler Wagin ist in Jelena verliebt, Tschepurnoj liebt seit längerem Lisa, die reiche Witwe Melanija begehrt Pawel zum Mann. Alle sind so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass sie die Geschehnisse außen gar nicht wahrnehmen: Die Cholera verbreitet sich rasant und fordert ihre ersten Opfer…

 

Maxim Gorki schrieb das Stück „Kinder der Sonne“ 1905 in der Peter-Paul-Festung St. Petersburg, wo er wegen der Teilnahme an Protesten gegen die Militäraktion des sogenannten „Blutsonntags“ inhaftiert worden war. Gorki zeigt das tragikomische Abbild der russischen Gesellschaft am Vorabend der Revolution.

 

Regie: Csaba Polgár

Bühne und Kostüme: Lili Izsák

Musik und Komposition: Tamás Matkó

 

Páwel Fjódorowitsch Protássow

Oliver Möller

Lísa, dessen Schwester

Constanze Wächter

Jeléna Nikolájewna, Protássows Gattin

Barbara Romaner

Dimítrij Sergéjewitsch Wágin

Tobias van Dieken

Bóris Nikolájewitsch Tschepurnói

Max Wagner

Melánija, dessen Schwester

Mara Widmann

Nasár Awdéjewitsch

Leon Pfannenmüller

Jegór, Schlosser

Gusztáv Molnár

Awdótja, dessen Frau

Katalin Szilágyi

Jákow Tróschin

Jean-Luc Bubert

Antónowna, Kindermädchen

Ursula Maria Burkhart

Jascha, Diener

Justin Mühlenhardt

Luscha, Dienstmädchen

Diána Magdolna Kiss

Roman

Tamás Keresztény

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑