Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Theaterhaus Jena"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Theaterhaus Jena"Kinder der Sonne" von...

"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki im Theaterhaus Jena

Premiere/Uraufführung der Neuübersetzungvon Werner Buhss: 7. Februar 2008

 

Ein neuer Mensch soll entwickelt werden. Mutig, schön und frei. Warum immer nur in allen anderen Technologien ständiger Fortschritt?

Warum nicht auch hier? Warum bleibt Mensch auf dem Stand, den man von ihm und den er von sich selbst kennt? Angst, Leid und Tränen! Ein Wissenschaftler geht ganz konkret dieses Phänomen an. Ausgerechnet in Russland, dem Land der schweren Seelenstimmung. Nichtsdestotrotz: Tag für Tag steht Chemiker Protassow am Reagenzglas und entzündet den Bunsenbrenner. Synthetisches Eiweiß soll ihm den ersten Schritt zur Lösung bringen – damit der Mensch glücklich und strahlend werde, eben ein Kind der Sonne!

 

Doch die Versuche sind anstrengend, und die Zeit läuft davon. Natürlich auch das Geld: das Haus ist bereits verkauft, das letzte Vermögen des großbürgerlichen Haushalts gerät ins Wanken. Und um Protassow herum lauter Menschen, die offenbar dringend eine gehörige Portion des neuen Glücks-Gens nötig hätten. Hier kann man noch ordentlich mitfühlen und –leiden, wir sind ja im tiefen Russland zur Zeit Gorkis: zusammen mit Protassows Frau Jelena und seiner Schwester Lisa, dem Tierarzt Tschepurnoi und dessen Schwester Melanja und dem Maler Wagin. Keiner scheint sich freiwillig vom Lebensschmerz befreien zu wollen – stattdessen taucht man ein in Nicht-Geglücktes und Verlorenes. Natürlich liebt fast jeder den, von dem man weiß, dass er ihn nicht bekommen wird. Nur Protassow hält eisern fest an seiner Idee eines rundum zufriedenen Menschen. Wann wird sein Experiment klappen?

 

Über hundert Jahre alt sind Maxim Gorkis KINDER DER SONNE; geschrieben im Vorfeld der großen russischen Revolutionen, die eine neue Zukunft einläuten sollten. An seiner Aktualität hat Gorkis Stück nichts eingebüßt, ganz im Gegenteil: ungeachtet des historischen Hintergrunds geht es heute vor allem der Frage nach, wie sich Mensch und Wissenschaft zueinander verhalten. Gibt es im Diktat von Entwicklung und Fortschritt noch Platz für menschliche Belange? Weiß die Wissenschaft, welche Formel den Menschen wirklich glücklicher macht? Braucht der Mensch nicht auch den Schmerz, das heißt, einfach nur das Menschsein?

 

Mit: Bernhard Dechant, Julian Hackenberg, Roman Haselbacher, Zoe Hutmacher, Ralph Jung, Renate Regel, Saskia Taeger, Gunnar Titzmann

 

Regie: Markus Heinzelmann Bühne: Jan Müller Kostüme: Anne Buffetrille Musik: Vicki Schmatolla

 

Die nächsten Vorstellungen: 8. / 9. / 12. / 13. Februar 2008

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑