Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KINO MARIE im Theater Marie in SuhrKINO MARIE im Theater Marie in SuhrKINO MARIE im Theater...

KINO MARIE im Theater Marie in Suhr

Premiere Donnerstag, 21. Februar und Samstag, 23. Februar 2013 jeweils um 20.00 Uhr im Theater Marie, Obere Dorfstrasse 5, 5034 Suhr. -----

DEM KINO KOMMT DER FILM ABHANDEN. THEATER MARIE UNTERSUCHT DIE ENTSTEHENDE LÜCKE UND HAUCHT DEM KINO THEATER EIN.

Die neue Leitung von Theater Marie – Olivier Bachmann, Patric Bachmann, Pascal Nater und Erik Noorlander – stellt in ihrer ersten Produktion ihr Zuhause in den Mittelpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung. Das Theater Marie erforscht Geschichten, Legenden und Begebenheiten rund um das ehemalige Kino Central in Suhr und legt Spuren frei. Der Theaterabend mit musikalischem Einschlag berichtet über das Schicksal eines Vorortkinos und stellt die Frage, ob Theater das Kino der

Zukunft ist.

 

Dem Kino kommt in den letzten Jahren der Film abhanden. «Kino Marie» haucht dem Kino Theater ein. Die physische Anwesenheit der Schauspieler ist beste Antwort auf den Versuch der Filmindustrie mit 3D-Technologie das Kino zu retten.

 

Die lustvoll präsentierte, poetische Rundschau zur Geschichte des Kino Central lässt Kassenraum, Schaufenster, Projektionsraum und Estrade – die Zeugen, der goldenen Zeit des Provinzkinos – in neuem Glanz erscheinen. Vor der Leinwand passiert der kondensierte Weltschmerz der grossen Stoffe und anhand von herzzerreissenden Liebesszenen zeigt das Theater, wie im Kino Emotionen konstruiert werden. Durch die Auseinandersetzung mit dem Urwesen des Kinos entsteht eine leidenschaftliche Liebeserklärung an das Schauspielertheater: den Fleisch- und Blutwolf im Projektions- und Plüschpelz.

 

«Kino Marie» bietet nach der Pause eine Plattform für Begegnungen und kollektive Reflexionen anhand von Podiumsgesprächen, Filmvisionierungen, Vereinsgründungen, Kurzfilmnächten, Filmdrinkgelagen oder Erfolgsrezepten für Kleinkinobetreiber.

 

OLIVIER BACHMANN, REGIE

Olivier Bachmann ist 1980 in Winterthur geboren, zweisprachig aufgewachsen (frz./dt.) und Vater

einer Tochter. Nach dem Gymnasium studierte er an den Universitäten in Bologna, Bern und Stockholm Theaterwissenschaft, Nordistik und Geschichte. Assistenzen führten ihn u.a. ans Uppsala stadsteater in Schweden (2008) und eine Dramaturgiemitarbeit ans Theater Basel (2006/2007). Von 2005 bis 2007 war er Assistent der künstlerischen Leitung des Zürcher Theater Spektakels. Mit Patric Bachmann gründete er 2002 die freie Theatergruppe fragment. Die einzelnen fragment Produktionen, bei denen Olivier Bachmann Regie führte, wurden in der Schweiz, Schweden und Serbien (Koproduktion mit dem Dah Teatar) entwickelt und aufgeführt. 2010 war er Gründungsmitglied der Formation Nater/Glatthard/Bachmann. Diese Formation hat sich mit einem innovativen Zugriff auf gesellschaftliche Themen hervorgetan, der musiktheatralisches Schaffen mit einem journalistischen Zugang verbindet. Von 2008 bis 2011 war er als Regieassistent beim Schauspiel des Stadttheaters Bern angestellt, wo er wiederholt als Regisseur für Erstaufführungen gearbeitet hat, «Tage unter» von Arne Lygre, «Gelber Mond» von David Greig, «Murder Ballads» von Rebekka Kricheldorf (Regiemitarbeit, Einladung zu den Autorentheatertagen Berlin 2011). Seit September 2012 ist Olivier Bachmann künstlerischer Leiter des Theater Marie.

 

Regie Olivier Bachmann

Szenografie Erik Noorlander

Musik Pascal Nater

Kostüm Dominik Steinmann

Dramaturgie Patric Bachmann

Film Erik Noorlander, Nadine Schwitter

Assistenz Hans-Christian Hasselmann

 

Mit Manuel Löwensberg, Nadine Schwitter, Sandra Utzinger, Diego Valsecchi

 

DATEN

21. / 23. FEBRUAR 20.00 Uhr Theater Marie Suhr

1. / 2. MÄRZ 2013 20.15 Uhr TaB* Theater am Bahnhof

22. MÄRZ 20.00 Uhr Theater Marie Suhr

12. APRIL 20.00 Uhr Theater Marie Suhr

16. MAI 20.00 Uhr Theater Marie Suhr

31. OKTOBER / 1. / 2. / 3. NOVEMBER 20.30 Uhr CinéABC Bern

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑