Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kleiner Mann, was nun?" im Landestheater Neustrelitz"Kleiner Mann, was nun?" im Landestheater Neustrelitz"Kleiner Mann, was nun?"...

"Kleiner Mann, was nun?" im Landestheater Neustrelitz

Premiere 9.02.08 um 19:30, Großes Haus

Schauspiel nach dem Roman von Hans Fallada

Textfassung von Wolf Bunge und Christian Marten-Molnár

 

"Was nun?" in Zeiten der Weltwirtschaftskrise:

Falladas Antwort auf diese Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes Johannes Pinneberg in die Hände nimmt. Beide glauben an ihr Glück und an ihre Liebe. Doch das Glück will sich nicht einstellen, stattdessen Kummer und Sorgen, als sich Pinneberg in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss. Warmherzig und voller Dramatik erzählt Fallada von einem kleinen Angestellten und seinem "Lämmchen", einer Frau von beherzter Lebenskraft, die im Kampf gegen eine unfriedliche Welt, Missgunst und wirtschaftliche Not ihr zärtlichidyllisches Glück behaupten.

 

1932 wurde Falladas großer Gesellschaftsroman "Kleiner Mann - was nun?" veröffentlicht und machte den Autor mit einem Schlag weltberühmt. Seine Bücher wurden übersetzt, verfilmt, dramatisiert und haben bis heute nichts von ihrer Relevanz verloren. Falladas Helden - Angestellte und Arbeitslose, Glückssucher und Verlierer - stehen für die verunsicherten Massen und ihre Angst vor dem sozialen Abstieg. Nach der erfolgreichen Fallada-Wiederentdeckung "Der Trinker" im ehemaligen Alt-Strelitzer Gefängnis 2003 folgt nun eine Bearbeitung des bekanntesten Romans des Wahlmecklenburgers, der seine glücklichsten Jahre in Carwitz bei Feldberg verlebte.

 

Inszenierung : Alexander Stillmark

Ausstattung : Volker Pfüller

Musikalische Leitung : Jens-Uwe Günther

Choreographie: Julieta Figueroa

 

Pinneberg: Michael Goralczyk

Emma: Anika Kleinke

Mutter Mörschel: Karin Hartmann

Vater Mörschel: Dietmar Lahaine

Karl Mörschel: Marcus Ostberg

 

Emil Kleinholz: Michael Kleinert

Emilie Kleinholz: Karin Hartmann

Marie Kleinholz: Isolde Wabra

Lauterbach, Angestellter bei Kleinholz: Benjamin Griebel

Schulz, Angestellter bei Kleinholz: Johannes Stelzhammer

 

Mia Pinneberg: Franka Anne Kahl

Taxifahrer: Marcus Ostberg

Jachmann: Ralph Sählbrandt

Lehmann: Dietmar Lahaine

Franz, der Kunde: Johannes Stelzhammer

Ehefrau: Isolde Wabra

Schwester: Franka Anne Kahl

Mutter: Karin Hartmann

Heilbutt: Thomas Pötzsch

Kessler: Benjamin Griebel

Spannfuß: Johannes Stelzhammer

Schlüter: Marcus Ostberg

Jänicke: Michael Kleinert

Polizist: Benjamin Griebel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑