Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kleiner Mann – was nun?" von Hans Fallada im Volkstheater Wien"Kleiner Mann – was nun?" von Hans Fallada im Volkstheater Wien"Kleiner Mann – was...

"Kleiner Mann – was nun?" von Hans Fallada im Volkstheater Wien

Premiere: 15. September 2013, 19.30 Uhr. -----

Berlin. Weltwirtschaftskrise 1932. Es ist die Geschichte von Emma, genannt Lämmchen, und ihrem Pinneberg, und gleichzeitig die Geschichte des Abstiegs eines deutschen Kleinbürgers am Ende der Weimarer Republik, seines Kampfs um Arbeit und Lohn, Wohnung, Essen – seiner kleinen Erfolge und großen, traurigen Niederlagen.

Das Stück erzählt von zwei jungen Menschen, die abhängig sind von ihrer sich immer mehr verschlechternden ökonomischen Situation, wie sie sich dagegen wehren, erst mit großer Fröhlichkeit und Selbstsicherheit, dann verbissener und schließlich mit grauer und hoffnungsloser Bitterkeit. Gegen alle äußeren Widrigkeiten verteidigt Lämmchen unerschrocken und unermüdlich die Liebe zu ihrem Mann. Doch der soziale Abstieg ist ausweglos. Die Weltwirtschaftskrise läuft aus dem Ruder, der Konkurrenzdruck am Arbeitsplatz steigt.

 

Hans Fallada wurde 1893 in Greifswald geboren. Nach humanistischer Vorbildung übte er verschiedene Berufe aus, war landwirtschaftlicher Beamter und Buchhalter, Kartoffelzüchter, Handlungsgehilfe und Anzeigenwerber. Nach zwei heute vergessenen expressionistischen Romanen erschien 1931 „Bauern, Bonzen und Bomben“, eine zeitnahe Darstellung Deutschlands um 1930. 1932 machte ihn sein Arbeitslosenroman „Kleiner Mann – was nun?“, der in zwanzig Sprachen übersetzt und zweimal verfilmt wurde, weltberühmt.

 

Darin fragt Fallada nach den Möglichkeiten von Solidarität und privatem Glück in einer Gesellschaft, die von ökonomischen Zwängen beherrscht wird und vor der sich bereits ein katastrophaler gesellschaftlicher Umbruch am Horizont aufbaut.

 

Fassung für das Volkstheater von Susanne Abbrederis und Georg Schmiedleitner nach dem gleichnamigen Roman

 

Regie: Georg Schmiedleitner

Bühne: Stefan Brandtmayr

Kostüme: Cornelia Kraske

Musik: Sofa Surfers

 

Mit: Hanna Binder (Emma Mörschel), Annette Isabella Holzmann, Susa Meyer, Claudia Sabitzer; Thomas Bauer, Patrick O. Beck (Johannes Pinneberg), Günter Franzmeier, Rainer Frieb, Thomas Kamper, Alexander Lhotzky, Jan Sabo

 

Karten: (01) 52 111-400

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑