Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kölner Tanz- und Theaterpreis 2010 : 3 Preise an Ensembles der FreihandelszoneKölner Tanz- und Theaterpreis 2010 : 3 Preise an Ensembles der FreihandelszoneKölner Tanz- und...

Kölner Tanz- und Theaterpreis 2010 : 3 Preise an Ensembles der Freihandelszone

Die Ensembles der Freihandelszone erhielten - bei sechs Nominierungen - gleich drei Auszeichnungen:

 

Futur3 erhielt mit seiner Produktion "Petersberg I"

den Kölner Theaterpreis 2010 für die beste Theaterproduktion und den Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater.

 

theater-51grad.com erhielt für "andropolaroid" - eine Tanzperformance im leuchtenden Neonröhrenwald" den Tanzpreis 2010.

 

Beide Produktionen sind im nächsten Jahr wieder in Köln zu sehen. "Petersberg I" wird am 06./7. + 9./10. April 2011 wieder aufgenommen, neue Spieltermine für "andropolaroid" sind für Juni 2011 in Planung.

 

----------------------------------

 

Die Jury über die Preisträger:

 

Kölner Theaterpreis

dotiert mit 10.400 Euro - bereitgestellt von der Sparkasse KölnBonn, dem Kulturamt der Stadt Köln und Herrn Prof. Hon. Dr. med. Manuel E. Cornely

Jury: Jessica Düster, Ulrike Westhoff und Hans-Christoph Zimmermann

 

"Petersberg I", Futur3 in Zusammenarbeit mit der Freihandelszone, Künstlerische Leitung: André Erlen und Stefan H. Kraft

 

"Für all diese Figuren ist der einzelne Zuschauer ein Hoffnungsträger. Und das ist das Bestechende an dieser Inszenierung: Man kann sich diesen Momenten von Angesicht zu Angesicht nicht entziehen und wird Teil der Aufführung. Eine Publikumssituation, in der die Nussschale der bequemen Rezeptionshaltung sanft, aber mit Nachdruck geknackt wird. Die formelle Unmöglichkeit des sicheren Zurücklehnens korrespondiert auf kongeniale Weise mit dem Thema. Der medial dauerpräsente Nahost-Konflikt, bei dem wir uns aus sicherer Distanz erlauben, überdrüssig zu sein und weiterzuzappen, wird hier auf eine Alltagsebene heruntergebrochen, in der jeder Zuschauer wortwörtlich abgeholt wird. Diese ungewöhnliche Theatersituation erzeugt ein irritierendes Gefühl von Fiktion in der Realität - und umgekehrt."

(Auszug aus der Laudatio von Jurymitglied Jessica Düster)

 

Kölner Tanztheaterpreis

Preisgeld 5.200 Euro - bereitgestellt vom Kölner Stadt-Anzeiger

Jury: Nicole Strecker, Thomas Linden und Dr. Rita Kramp

 

"andropolaroid", theater-51grad.com, Konzept, Choreographie, Tanz: Yui Kawaguchi, (Aufführungsort: Alte Feuerwache)

 

"Untermalt von Soundcollagen, die zischend, raunend, flüsternd durch den Raum schweben, bewegt sich Yui Kawaguchi mit einem breit angelegten Bewegungsvokabular in höchster Perfektion als roboter-artiges Wesen, als perfekt funktionierender Mensch. Durch diese Perfektion verliert dieses Wesen alles Menschliche, seine Versuche, mit der Welt in sinnhafte Kommunikation zu treten, sind kläglich zum Scheitern verurteilt. [...]Die Zusammenarbeit der Tänzerin und Choreografin mit dem theater-51grad steht im Einklang mit den Zielen dieses Theaters: sich über die Schauspielkunst hinaus mit anderen Künsten sowohl inhaltlich als auch formal auseinanderzusetzen. Im Zentrum dieser Arbeit steht der Mensch und seine Beziehungen zu sich selbst und den anderen. Das Theater begibt sich auf die Suche nach dem Menschen, seinen Schwächen, Zweifeln, Sehnsüchten, Irrwegen."

(Auszug aus der Laudatio von Jurymitglied Dr. Rita Kramp)

 

Kurt-Hackenberg-Preis für politisches Theater

Dotiert mit 5.000 Euro, gestiftet von der Freien Volksbühne Köln

Jury: Anna Dünnebier, Alexander Haas, Beatrix Klein, Hans-Georg Lützenkirchen und Hans-Christoph Zimmermann sowie das mehrheitliche Votum derjenigen Mitglieder der Freien Volksbühne, deren Abonnement Schauspiel beinhaltet.

 

"Petersberg I", Futur3 in Zusammenarbeit mit der Freihandelszone, Künstlerische Leitung: André Erlen und Stefan H. Kraft

 

Dieses Unternehmen ist verwegen. Es geht um Israel und Palästina. Ein Theaterstück über den unendlichen Konflikt, der seit 60 Jahren die Betroffenen und die Welt bewegt, in dem jede Parteinahme falsch scheint und die Möglichkeiten des Scheiterns größer sind als die Aussicht auf eine Lösung. Es hat uns überzeugt, wie sehr dieses Unternehmen gelungen ist. [...] Diese Rollen und der Text funktionieren auf sehr vielschichtige Weise: auf der Ebene der Emotion durch die persönlichen Berichte der Figuren, die man zu Beginn trifft; auf der politischen Ebene durch die Simulation der Verhandlung; auf der Ebene der Medien, die statt Fragen schnell produzierte Antworten verlangen; und schließlich kommt noch die Meta-Ebene der Reflexion der Zuschauer hinzu. [...]Ein sehr breiter politischer Ansatz, hervorragend ausgeführt durch engagierte Schauspieler und eine gut durchdachte kluge Regie. Das Stück hinterlässt tiefen Eindruck. Es lief im Februar -bei unserer Jurysitzung vor zwei Wochen war es allen noch sehr gegenwärtig."

(Auszug aus der Laudatio von Jurymitglied Anna Dünnebier)

 

Freihandelszone__Rolandstr. 63__50677 Köln

Tel: +49 (0)221 9854520__Mobil: +49 (0)162 206 4974__Fax: +49 (0)221 9854521

____________________

www.freihandelszone.org

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑