Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin: "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny"Komische Oper Berlin: "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny"Komische Oper Berlin:...

Komische Oper Berlin: "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny"

Oper in drei Akten mit großem Orchester von Kurt Weill

Text von Bertolt Brecht

Premiere So | 24.09.2006 | 19:00 Uhr.

Wenn man von der Polizei verfolgt wird, muss man viel Geld haben, um die Ordnungsmacht des Staates zu bestechen.

Wenn man keins hat, muss man welches machen. Drei Gangster handeln nach dieser Erkenntnis und errichten mitten im Nirgendwo die Paradiesstadt Mahagonny, wo die Menschen ihr Glück finden und ihr Geld ausgeben sollen. Aber das Unternehmen würde scheitern, wenn nicht Jim Mahoney, ein einfacher Holzfäller aus Alaska, das Gesetz der menschlichen Glückseligkeit finden würde: Der Mensch muss alles dürfen dürfen – sich bis zum Platzen vollfressen, exzessiv Sex haben, sich im Boxkampf als echter Mann erweisen, sich bis zum Umfallen besaufen. Mahagonny boomt, die Gangster werden reich, aber Jim hat ein viel wichtigeres Gesetz übersehen: Man darf nun zwar alles, aber man muss es bezahlen können. Er kann es nicht und wird wegen Geldmangels hingerichtet.

»Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« gilt als politische Parabel, opernästhetischer Diskurs, Analyse der Funktionsmechanismen menschlicher Zivilisation, gnadenlose Bestandsaufnahme des Zustands menschlicher Beziehungen unter der Herrschaft des Marktes. Das Werk ist all dies, und doch viel mehr: eine der erfolgreichsten Opern des zwanzigsten Jahrhunderts und ein grandioser Theaterspaß von verblüffender Kraft und Aktualität.

 

Musikalische Leitung ... Kirill Petrenko

Inszenierung ... Andreas Homoki

Bühnenbild ... Hartmut Meyer

Kostüme ... Mechthild Seipel

Lichtdesign ... Franck Evin

Chöre ... Robert Heimann

Leokadija Begbick ... Christiane Oertel

Fatty ... Christoph Späth

Dreieinigkeitsmoses ... Jens Larsen

Jenny ... Tatiana Gazdik

Jim Mahoney ... Kor-Jan Dusseljee

Jakob Schmidt ... Thomas Ebenstein

Bill ... Martin Winkler

Joe ... Carsten Sabrowski

Tobby Higgins ... Peter Renz

 

 

Weitere Aufführungen

10. | 27. September

01. | 06. | 08. | 10. | 29. Oktober

04. | 06. November

18. | 29. Dezember

 

Sonderveranstaltung… Samstag, 23. September 2006, 20:00 Uhr

»Geld macht sinnlich«… »Der Skandal um Mahagonny«

erzählt und gesungen von Gisela May

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑