Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin vergibt Kompositionsauftrag an Christian JostKomische Oper Berlin vergibt Kompositionsauftrag an Christian JostKomische Oper Berlin...

Komische Oper Berlin vergibt Kompositionsauftrag an Christian Jost

Die Komische Oper Berlin hat den Komponisten Christian Jost beauftragt, eine Oper nach William Shakespeares Tragödie Hamlet, Prinz von Dänemark zu schreiben. Die Uraufführung des Werkes ist für Juni 2009 vorgesehen.

Für Christian Jost ist die Figur des Dänenprinzen, der den Mord an seinem Vater rächen soll, ein Prototyp des modernen Menschen, der die Probleme der Existenz in einer zu­nehmend entzauberten Welt allein zu tragen hat. Jost sieht seine Neugestaltung des Stoffes als eine metaphysische Wanderung einer komplexen Innerlichkeit, die gleich­zeitig Quelle und Plattform der Phantasie des Werkes ist. Die Titelpartie des neuen Werkes wird Stella Doufexis übernehmen.

 

Christian Jost zählt zu den gefragten Komponisten seiner Generation. In den letzten Jahren trat er mit Opern hervor, die an verschiedenen Opernhäusern des deutschsprachigen Raums erfolgreich gespielt werden. Die 2005 uraufgeführte Oper Vipern – eine mörderische Begierde in vier Akten, komponiert im Auftrag der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, erlebt ihre Wiederaufnahme 2007 in Bern. Die Choroper Angst, komponiert für den Rundfunkchor Berlin, wurde bei ihrer Uraufführung im Jahr 2006 zu einem sensationellen Erfolg. Zur Zeit entsteht für das Aalto-Theater Essen die Oper Die arabische Nacht nach dem gleichnamigen Schau­spiel von Roland Schimmelpfennig. Namhafte Orchester aus aller Welt haben Orchesterwerke bei Christian Jost in Auftrag gegeben, u. a. das Residentie Orkest Den Haag, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Shanghai Symphony Orchestra und das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart. Im Moment arbeitet Christian Jost an einem Werk für Klarinette und Orchester für Sir Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑