Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Komitas", Dokufiktionales Musiktheater von Marc Sinan im Maxim Gorki Theater Berlin"Komitas", Dokufiktionales Musiktheater von Marc Sinan im Maxim Gorki Theater..."Komitas",...

"Komitas", Dokufiktionales Musiktheater von Marc Sinan im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am 17. April 2015, 19.30 Uhr. -----

Der Komponist Marc Sinan, selbst deutsch-türkisch-armenischer Herkunft, hat bereits mit seinem vielbeachteten Musiktheater Dede Korkut – Die Kunde von Tepegöz 2014 am Gorki Neue Musik, Videoinstallation und Stimme zusammengebracht.

In seiner jüngsten Arbeit widmet er sich der Figur des Komitas Vardapet: Der Priester, Komponist, Musikethnologe und Sänger galt als die »Stimme der Armenier«. Im April 1915 wurde er wie hunderte andere armenische Intellektuelle von den Jungtürken verhaftet und überlebte als einer von wenigen diese erste Deportation. Doch wie überlebt man das Überleben? Komitas verbrachte den Rest seines Lebens traumatisiert in psychiatrischen Anstalten Frankreichs. Marc Sinan begleitet mit einer Performance und in seinen Kompositionen die Figur des Komitas, gespielt von Sesede Terziyan, durch ein schmerzvolles Erinnerungslabyrinth.

 

Mit: Sesede Terziyan

 

Regie + Musikalische Leitung: Marc Sinan,

Bühne: Filip Zorzor,

Kostüm: Isabel Vollrath,

Dramaturgie + Libretto: Holger Kuhla,

Video: Adrian Figuroa,

 

MusikerInnen: Oğuz Büyükberber / Sascha Friedl / Ayumi Paul / Maria Schneider / Benjamin Schwarz / Marc Sinan

 

Komitas ist eine Produktion der Marc Sinan Company und des Maxim Gorki Theater Berlin im Auftrag des Festivals TONSPUREN im Rahmen von Es schneit im April – Eine Passion und ein Osterfest, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds

 

Im Rahmen von „Es schneit im April – Eine Passion und ein Osterfest“

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑