Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Komödie im Dunkeln" von Peter Shaffer in Graz"Komödie im Dunkeln" von Peter Shaffer in Graz"Komödie im Dunkeln" von...

"Komödie im Dunkeln" von Peter Shaffer in Graz

Premiere am 20. Jänner 2006 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus Graz.

Ein Stromausfall kann Karrieren knicken, Paare, sogar eine ganze Gesellschaft erschüttern: Alles nur eine Frage des Timings, also reichlich Stoff für eine schwarze Farce!

 

Brindsley sieht schwarz: Der reichste Mann der Welt hat sich in seinem Londoner Atelier angekündigt, um seine Kunst zu kaufen; seine neue Freundin Carol hat ihren strengen Vater dazu eingeladen, um ihm zu beweisen, dass der Bildhauer eine gute Partie ist; und gemeinsam hat das Paar die Wohnung des benachbarten Antiquitätenhändlers ausgeräumt, um auf die wichtigen Gäste einen stilvollen Eindruck zu machen. – Da fällt der Strom aus und droht, alle Hoffnungen auf eine leuchtende Zukunft zunichte zu machen. Denn während der Mann vom Elektrizitätswerk noch auf sich warten lässt und stattdessen die schrullige alte Jungfer von nebenan um Asyl anfragt, meldet sich überraschend die eifersüchtige Ex-Freundin zurück, und auch der empfindliche Nachbar kehrt früher als erwartet heim; außerdem kann jeden Moment der große Kunstsammler eintreffen. So beginnt eine Vernissage der besonderen Art, als unfreiwilliges Happening mit offenem Ende, in dem sich das dunkle Chaos für den Lebenskünstler Brindsley zugleich als Fluch wie als Segen erweist.

Martin Oelbermann, geboren 1969 in Düsseldorf, studierte zunächst Philosophie und Französisch in Nordirland, später Text und Darstellung an der Royal Academy of Dramatic Art in London. Am Düsseldorfer Schauspielhaus inszenierte er 2002/03 die Uraufführung von Elfriede Jelineks »Die Liebhaberinnen« (ausgezeichnet beim Theatertreffen Nordrhein-Westfalen 2003), die in der vergangenen Saison bereits am Grazer Schauspiel gastierte. In seiner Regie hatten 2003/2004 Brechts »Leben des Galilei« am Staatsschauspiel Dresden und Borcherts »Draußen vor der Tür« am Düsseldorfer Schauspielhaus Premiere. Diese Spielzeit inszenierte er bereits am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg erfolgreich »gehen/bleiben«, einen Monolog nach den Tagebuchaufzeichnungen Victor Klemperers, und

Ende März folgt am Wiener Volkstheater noch »Stadt ohne Juden« nach Hugo Bettauers »Roman von Übermorgen« (1922). In Graz präsentiert er sich in dieser Spielzeit außerdem als Regisseur von Heinrich von Kleists »Amphitryon« (Premiere am 12.05.2006).

Tickets T 0316 8000, F 0316 8008-1565

E tickets@theater-graz.com I www.theater-graz.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑